10.12.2020 14:05 |

Große Sorge am Balkan

Serbien überlegt verschärfte Einreisekontrollen

Während die Corona-Zahlen in Österreich mit 2686 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) noch immer „viel zu hoch“ sind, befindet sich das 6,9-Millionen-Einwohner-Land Serbien mit zuletzt 7804 Neuinfektionen in einer noch dramatischeren Phase der Pandemie. Pro 100.000 Einwohner hat in Europa nur Georgien schlechtere Werte. In den serbischen Krankenhäusern spitzt sich die Lage immer mehr zu. Nun werden Rufe laut, noch rasch vor den Weihnachtsfeiertagen verschärfte Einreisekontrollen für Feiertags-Heimkehrer zu erlassen.

Zum Vergleich: Die 7-Tages-Inzidenz, also die Ansteckungsfälle in einer Woche pro 100.000 Einwohner, liegt in Österreich derzeit bei 232,1. In Serbien kletterte diese Zahl nun auf besorgniserregende 730. Insgesamt starben in dem südosteuropäischen Land bisher 2116 Menschen an Covid-19.

Serbien könnte an Spitze der dritten Welle stehen
Die negative Entwicklung veranlasste den serbischen WHO-Chef Marijan Ivanusa zu der Aussage, das Land könnte an der Spitze der dritten Welle der Corona-Pandemie stehen. „Wir sehen jeden Tag zwischen 6000 und 8000 Neuinfektionen und das sind hohe Zahlen. Wir wissen, dass eine große Anzahl von Krankenhausaufenthalten und eine große Zahl an Todesfällen folgen“, sagte Ivanusa.

Feiertags-Heimkehrer stellen großes Risiko dar
Wie in den meisten anderen mehrheitlich christlich geprägten Ländern stellen die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage auch in Serbien ein großes Risiko dar. Die Situation ist sogar noch schwieriger, weil rund zwei Millionen Serben auf ganz Europa verteilt leben und viele davon über Weihnachten gerne in ihr Herkunftsland reisen, um die Familie zu besuchen. Deshalb schlug der serbische Corona-Krisenstab strengere Maßnahmen bis hin zu verschärften Einreisekontrollen vor, damit die ohnehin schon angespannte Lage in den Spitälern nicht noch weiter eskaliert.

Zusätzliche Belastung für volle Spitäler
„Wenn sich nur 1000 Menschen, die über die Feiertage nach Serbien kommen, mit dem Virus anstecken und 200 bis 300 von ihnen ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, wäre das eine zusätzliche Belastung für die ohnehin schon vollen Covid-19-Stationen“, sagte der Epidemiologe Predrag Kon vom Corona-Krisenstab. Deshalb müsse Serbien noch vor Weihnachten strenge Kontrollen einführen. Die Vorschläge dazu habe man schon an die Regierung weitergeleitet.

„Es ist für uns alle sehr schwierig, nicht nur im Covid-Krankenhaus in Batajnica, sondern auch in allen anderen Covid-Krankenhäusern im ganzen Land. Der Druck ist enorm“, sagte die Direktorin der Belgrader Covid-Klinik, Tatjana Adzic Vukicevic, bereits vergangene Woche im serbischen Fernsehen. Aktuell sind 8489 Patienten hospitalisiert, 319 davon sind beatmungspflichtig.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte vorige Woche auf Infektions-Einschleppungen durch Reiserückkehrer vom Westbalkan im Sommer hingewiesen und dafür viel Kritik einstecken müssen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).