03.12.2020 14:14 |

„Project Helvetia“

Schweizer Notenbank testet Antwort auf den Bitcoin

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) haben Möglichkeiten digitalen Zentralbankgeldes als Antwort auf Kryptowährungen wie den Bitcoin getestet. Das Experiment in Kooperation mit der Digitalbörse SDX sei erfolgreich verlaufen, teilten die Institutionen in Basel am Donnerstag mit.

Die Partner betonten jedoch, dass es sich allenfalls um einen ersten Schritt hin zur Einführung digitalen Zentralbankgeldes handle. Viele Fragen seien noch unbeantwortet, sagte Andrea Maechler vom Direktorium der SNB.

Zentralbanken arbeiten an Antwort auf den Bitcoin
Digitales Zentralbankgeld ist quasi die Antwort auf Digitalwährungen wie den Bitcoin. Im Gegensatz zu diesen behalten Notenbanken bei digitalem Zentralbankgeld jedoch die Kontrolle über Ausgabe und Verbreitung. Nicht nur die SNB, auch andere Notenbanken interessieren sich für das Konzept und forschen darüber. Generell stehen Zentralbanken Kryptowährungen wie Bitcoin kritisch gegenüber, da sie Gefahren für ihre Geldpolitik, den Zahlungsverkehr und die Finanzstabilität befürchten.

Das Experiment von SNB, BIZ und SDX nennt sich „Project Helvetia“. Dabei sei es zum einen um die Ausgabe digitalen Zentralbankgeldes gegangen, das im Falle der Einführung allerdings nur für Banken und nicht für private Haushalte gedacht wäre. Zum anderen sei die für die Ausgabe verwendete Digitalplattform mit dem bestehenden Banken-Zahlungssystem der Schweiz verbunden worden.

Zitat Icon

Nur weil eine Zentralbank etwas tun kann, heißt das nicht, dass sie es tun sollte.

Andrea Maechler, Direktorium der SNB

Project Helvetia sei erfolgreich gewesen, erklärte SNB-Mitglied Maechler. Der Test habe gezeigt, dass es möglich sei, Zentralbankgeld zur Abwicklung finanzieller Transaktionen zur Verfügung zu stellen. Allerdings dämpfte sie Erwartungen an eine rasche Einführung: „Nur weil eine Zentralbank etwas tun kann, heißt das nicht, dass sie es tun sollte.“ Project Helvetia sei ein erster Schritt um die Folgen digitalen Notenbankgeldes für das Finanzsystem zu verstehen. Es sei aber noch viel zu tun.

Benoit Coeure, Chef des BIZ-Innovationszentrums, äußerte sich ähnlich. Er sagte aber auch, dass die Zentralbanken angesichts der schnellen digitalen Transformation rasch lernen müssten. Zurzeit beschäftigt sich auch die Europäische Zentralbank (EZB) unter dem Schlagwort „Digitaler Euro“ mit den Möglichkeiten digitalen Zentralbankgeldes. Recht weit fortgeschritten ist nach eigenen Angaben die chinesische Zentralbank mit ihrem Digital-Yuan.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol