18.11.2020 15:03 |

Kurz traf Experten

Corona-Massentests: Planungen im Kanzleramt laufen

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) treibt seine Pläne voran, nach dem Lockdown ähnliche Massentests wie in der Slowakei auch in Österreich durchführen zu lassen. Am Mittwoch traf er sich mit Vertretern der Sozialpartner, der Ärztekammer und der Medizinischen Universität Wien. Aus dem Bundeskanzleramt hieß es, dass die erste Gesprächsrunde positiv verlaufen sei.

Die kostenlosen und freiwilligen Massentestungen sollen begleitend zu den geplanten Lockerungsschritten nach dem Lockdown wie etwa Schulöffnungen stattfinden und zum anderen dazu beitragen, dass in Vorbereitung auf Weihnachten und auf die Zeit danach das Infektionsgeschehen weiter reduziert wird. Dadurch soll es möglich werden, dass die Bevölkerung zumindest im kleinen Kreis das Weihnachtsfest feiern kann und ein weiterer Lockdown im neuen Jahr verhindert wird. Vor allem einkommensschwächere Familien sollen von der Gratis-Testung profitieren, betonte das Bundeskanzleramt.

Das Vorhaben sei am Mittwoch bei den Experten und Wissenschaftlern auf breite Unterstützung gestoßen, konstatierte das Bundeskanzleramt. Die Regierung sieht sich somit in ihrem Vorhaben bestärkt. Nunmehr sollen weitere Detailarbeiten durchgeführt werden.

AK-Präsidentin: „Sicher eine gute Sache“
AK-Präsidentin Renate Anderl zeigte sich nach dem Termin zufrieden. Massentests seien „sicher eine sehr gute Sache“, sagte sie. Allerdings seien auch noch viele Fragen offen, etwa jene nach den personellen Ressourcen. Geklärt werden muss für die Chefin der Arbeiterkammer außerdem, ob die Tests auch in den Betrieben stattfinden können, etwa durch eine Betriebsärztin oder einen Betriebsarzt. Vonseiten der Regierung zugesichert worden sei auch, dass die Tests auf freiwilliger Basis stattfinden und zeitnah wiederholt werden sollen.

ÖGB für bundesweit einheitliche Teststrategie
Auch die Gewerkschaft hält Massentests für sinnvoll. Zielführend seien diese aber nur dann, wenn sie regelmäßig stattfinden, sagte ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian nach der Gesprächsrunde im Bundeskanzleramt. Besonders wichtig seien diese für Beschäftigte im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich sowie in den Bildungseinrichtungen. Auch eine bundesweit einheitliche Teststrategie hält der ÖGB-Chef für sinnvoll.

So wie die Gewerkschaft unterstützt auch die Wirtschaftskammer die Pläne der Bundesregierung. Diese könnten ein „weiterer Baustein für ein nachhaltiges Corona-Management“ sein, das den Unternehmen die „so dringend notwendige Planbarkeit“ gebe, erklärte WKÖ-Präsident Harald Mahrer.

Kritik an Plänen des Kanzlers
Kurz hatte am Wochenende Massentests in der Bevölkerung angekündigt, doch der Vorschlag war nicht bei allen auf Begeisterung gestoßen. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sieht vor allem ein Problem bei den Massentests: Dass sie jene, die sich in der Inkubationszeit befinden, nicht erfassen. „Dadurch ergeben sie kein Gesamtbild. Menschen in der Inkubationszeit scheinen falsch negativ auf und liefern erst in zwei bis drei Tagen einen positiven Test“, so die frühere Medizinerin.

Daher müssten Massentest nach fünf bis zehn Tagen mindestens einmal wiederholt werden. Am besten wäre es, wenn man sie in regelmäßigen Abständen mache. „Das wäre möglich, aber ich erkenne keine Strategie in den Ankündigungen des Kanzlers. Ich hoffe, dass es nicht nur eine mediale Ankündigung war, denn die Menschen erwarten sich jetzt, dass sie getestet werden“, betonte Rendi-Wagner.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. November 2020
Wetter Symbol