08.11.2020 06:00 |

Diesmal nachhaltig

Ministerin deutet weitere Moscheen-Schließungen an

Es war einer der martialischsten Auftritte der türkis-blauen Koalition - und letzten Endes einer ihrer größten Flops: 2018 verkündete die Regierungsspitze stolz die Schließungen mehrerer Moscheen im Kampf gegen den politischen Islam. Doch schon wenig später öffneten die Gebetshäuser wieder - die Maßnahmen wurden vom Wiener Landesverwaltungsgericht, teils wegen erfolgter Formalfehler, aufgehoben.

Am Freitag wurden nun wieder zwei mutmaßlich radikale Moscheen geschlossen, in beiden soll der Wiener Attentäter aktiv gewesen sein. Allein: Warum soll diesmal halten, was 2018 scheiterte? Die Rechtslage ist seither unverändert.

„Völlig andere Ermittlungserkenntnisse“
„Diesmal“, erklärt Ministerin Susanne Raab, „haben wir völlig andere und umfassendere Ermittlungserkenntnisse über die dort stattfindende Begünstigung der Radikalisierung.“ Die Faktenlage sei also ausreichend, dass die Schließungen vor Gericht auch halten. Zudem laufen die Verfahren zu den 2018 erfolgten Maßnahmen laut der türkisen Politikerin teils noch.

„Nicht die letzten, die schließen müssen“
Doch so oder so, es dürften nicht die letzten geschlossenen Moscheen sein, sagt Raab zur „Krone“: Sie kündigt eine „Offensive“ an, man müsse „bei problematischen Moscheen und Vereinen genau hinsehen“. Der entscheidende Nachsatz: „Wenn extremistische und radikale Ideologien verbreitet werden, dann waren die Vereine und Moscheen vom Freitag nicht die letzten, die wir schließen müssen.“

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. November 2020
Wetter Symbol