06.11.2020 14:15 |

Aktion nach Attentat

Schließungen angeordnet: Razzia in Wiener Moschee

Nach dem islamistischen Terroranschlag in Wien haben Kultusministerin Susanne Raab und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) Freitagmittag die Schließung von radikalen Moscheen bekannt gegeben. Der Attentäter von Wien war in zwei derartigen Einrichtungen in der Bundeshauptstadt aktiv und dürfte sich dort auch radikalisiert haben. Eine davon, sie befindet sich in Meidling, unterstand der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ). Sie wurde auf Grundlage des Islamgesetzes geschlossen. Laut „Krone“-Informationen fand dort Freitagmittag bereits eine entsprechende Polizeiaktion statt. Eine weitere - von der IGGÖ unabhängige - Einrichtung in Ottakring werde auf Grundlage des Vereinsgesetzes aufgelöst.

Das Kultusamt sei am Donnerstag vom Innenministerium in Kenntnis gesetzt worden, dass der Attentäter immer wieder zwei Moscheen in Wien besucht habe, berichtete Raab. Eine davon, die Tewhid-Moschee in der Murlingengasse in Meidling, sei 2016 von der IGGÖ als Gemeinde eingerichtet worden.

Razzia in Wiener Moschee
Wie die „Krone“ erfuhr, fand bereits Freitagmittag ein Großeinsatz der Exekutive in der Tewhid-Moschee statt. Polizeikräfte mit Unterstützung des Sonderkommandos WEGA hätten die Einrichtung gestürmt. Ob und wie viele Festnahmen es gab, ist noch nicht bekannt.

Die umgehende Schließung erfolge im Interesse der öffentlichen Sicherheit, wie Raab erläuterte. Die im Islamgesetz geforderte „positive Grundeinstellung gegenüber Gesellschaft und Staat“ bestehe nämlich nicht.

Moschee-Verein soll aufgelöst werden
Eine weitere Einrichtung, die Melit-Ibrahim-Moschee in Wien-Ottakring, unterstehe nicht der IGGÖ, so die Kultusministerin. In diesem Fall wurde ein Auflösungsverfahren nach dem Vereinsgesetz eingeleitet. Auch diese Moschee habe laut Verfassungsschutz die Radikalisierung des Attentäters begünstigt. In der Moschee sollen sich unter anderem auch der Islamist Mohamed M. sowie der als IS-Terrorist zu neun Jahren Haft verurteilte Lorenz K. regelmäßig aufgehalten haben.

Zitat Icon

Es ist kein Angriff gegen die Mitglieder einer Religionsgemeinschaft, sondern es ist ein gemeinsamer Kampf gegen den Missbrauch einer Religion für das Radikale.

Kultusministerin Susanne Raab (ÖVP)

Raab betont, dass die Schließung der beiden Moscheen kein Angriff auf den Islam sei. „Es ist kein Angriff gegen die Mitglieder einer Religionsgemeinschaft, sondern es ist ein gemeinsamer Kampf gegen den Missbrauch einer Religion für das Radikale“, sagte die Ministerin. Nicht einmal 80 Stunden nach dem Attentat sei es so gelungen, zwei radikale Moscheen zu schließen. Dank zollte Raab neben Nehammer auch der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ).

WEGA-Beamten neutralisierten Attentäter
Ein Anhänger der Terrororganisation Islamischer Staat hatte am Montagabend in Wien vier Menschen getötet und mehr als 20 zum Teil schwer verletzt. Zwei WEGA-Beamten stellten sich schließlich dem Killer in den Weg und schalteten ihn mit einem Schuss aus.

Etliche Festnahmen im Umfeld des Täters
Der Attentäter Kujtim F. (20) war nach Überzeugung der Ermittler Teil eines radikal-islamistischen Netzwerks, das über Österreich hinausreicht. Im Zusammenhang mit dem Anschlag gab es zahlreiche Festnahmen in Österreich, der Schweiz und Deutschland.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. November 2020
Wetter Symbol