02.10.2020 07:00 |

Bundesheer ermittelt

Waffe verschwunden: Verfahren gegen Kommandant

Für Aufregung sorgt ein „Krone“-Bericht über eine spurlos verschwundene Dienstpistole beim Bundesheer. Weil Soldaten den zivilen Fahrer eines Kärntner Transportunternehmens samt Reisebus voller Militärwaffen unbeaufsichtigt ließen, wurde ein Disziplinarverfahren gegen den Kommandanten eingeleitet.

40 Sturmgewehre sowie 39 Pistolen hatten Kärntner Soldaten vor der Heimreise vom Assistenzeinsatz in der Steiermark für 30 Minuten in einem privaten Reisebus zurückgelassen - und das bei einem Buslenker, der wegen zahlreicher Delikte wie Körperverletzung oder Betrug mehrfach vorbestraft ist, aktuell eine Fußfessel trägt und gegen den ein Waffenverbot besteht. Mit dem Verschwinden der Dienstpistole will der Fahrer aber nichts zu tun haben - es gilt die Unschuldsvermutung.

Zitat Icon

Gegen ihn wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Er hätte jemanden mit der Beaufsichtigung der Waffen einteilen müssen.

Heeressprecher Hauptmann Christoph Hofmeister über den Kommandanten

„Bevor wir Maßnahmen setzen können, müssen wir die Ermittlungen der Polizei abwarten“, so Heeressprecher Hauptmann Christoph Hofmeister. Konsequenzen gibt es bereits für den verantwortlichen Zugskommandanten, der für den Rücktransport der Soldaten und die Waffen verantwortlich war. Hofmeister: „Gegen ihn wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Er hätte jemanden mit der Beaufsichtigung der Waffen einteilen müssen.“

Laut Polizei gilt die Pistole vom Typ Glock 17 als gestohlen.

Hannes Wallner
Hannes Wallner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol