02.10.2020 07:46 |

Beraterin mit Covid-19

Trump und First Lady positiv auf Corona getestet

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Trump bestätigte per Twitter, dass er und Melania die Quarantäne bereits angefangen hätten und „dies gemeinsam durchstehen“ würden. Zuvor war bekannt geworden, dass Trumps enge Beraterin Hope Hicks an Covid-19 erkrankt ist. Sie war im Laufe dieser Woche mit Trump nicht nur zum TV-Duell gegen Herausforderer Joe Biden und einem Wahlkampfauftritt gereist, sondern hatte noch während eines Fluges mit der Air Force One Symptome gezeigt. Die Amtsgeschäfte kann Trump, der 74 Jahre alt ist, laut seinem Leibarzt derzeit weiterführen.

Leibarzt Sean Conley erklärte noch in der Nacht, Trump und Melania gehe es gut und die beiden würden während ihrer Genesung im Weißen Haus bleiben. Er erwarte, dass Trump trotz der Corona-Infektion die Amtsgeschäfte „ohne Unterbrechung“ weiterführen kann. Er und das medizinische Team des Weißen Hauses würden wachsam sein. Conley machte deutlich, dass dem Präsidenten und der First Lady die Unterstützung einiger der „großartigsten“ medizinischen Experten und Institutionen des Landes zur Verfügung stünden.

First Lady Melania: „Passt bitte auf euch auf“
Auch die First Lady twitterte zu ihrer Corona-Infektion: „Wie viel zu viele andere Amerikaner in diesem Jahr sind der Präsident der Vereinigten Staaten und ich in häuslicher Quarantäne, nachdem wir positiv auf Covid-19 getestet wurden. Es geht uns gut, und ich habe alle bevorstehenden Verpflichtungen abgesagt.“ Melania bat die Menschen noch, auf sich aufzupassen, und fügte an: „Wir werden alle gemeinsam da durchkommen.“

Erkrankte Hicks ist enge Beraterin des US-Präsidenten
Wo Trump sich angesteckt hat, ist nicht gesichert, allerdings wurde nur wenige Stunden vor der Vermeldung der positiven Testergebnisse des Präsidentenpaares bekannt, dass seine enge Beraterin Hope Hicks an Covid-19 erkrankt ist. Im Umfeld von Trump hatte es schon früher Corona-Infektionen gegeben, Hicks ist allerdings die dem Präsidenten am nächsten stehende Person, von der bekannt ist, dass sie sich infiziert hat.

Hicks noch während Rückflug mit Air Force One unter Quarantäne gestellt
So war Hicks am Dienstag mit Trump in der Präsidentenmaschine Air Force One zur TV-Debatte nach Cleveland gereist, bei der Trump auf seinen demokratischen Herausforderer Biden getroffen war. Am Mittwoch reiste sie mit zu einem Wahlkampfauftritt nach Minnesota. Mitarbeitern des Weißen Hauses sei seit Mittwochabend bekannt, dass Hicks sich angesteckt habe, berichtete die „New York Times“. Ihr sei es in Minnesota nicht gut gegangen und sie sei noch während des Rückflugs in der Air Force One unter Quarantäne gestellt worden, berichtete Bloomberg.

Weder Hicks noch Trump-Schwiegersohn trugen Mund-Nasen-Schutz
Auf Fotos vom Mittwoch war Hicks auf dem Militärflugplatz Joint Base Andrews außerhalb des Präsidenten-Helikopters Marine One in unmittelbarer Nähe von Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner zu sehen. Beide trugen keinen Mund-Nasen-Schutz.

Auch Trump trägt in der Öffentlichkeit meistens keine Maske. Das Weiße Haus begründete das damit, dass der Präsident und sein Umfeld regelmäßig auf das Coronavirus getestet würden. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany bezeichnete das Tragen von Masken im Juni als „persönliche Entscheidung“ und verwies darauf, dass sie regelmäßig getestet werde.

„Sie kommen zu dir und sie wollen dich umarmen und küssen“
Trump suggerierte, dass Hicks sich bei Angehörigen des Militärs oder Polizeibeamten angesteckt haben könnte. „Sie kommen zu dir und sie wollen dich umarmen und sie wollen dich küssen, weil wir wirklich gute Arbeit für sie geleistet haben, man kommt einander nahe und Dinge passieren“, sagte er. „Ich war überrascht, das mit Hope zu hören, aber sie ist eine sehr herzliche Person ihnen gegenüber und sie weiß, dass es ein Risiko gibt, aber sie ist jung.“ Man könne nicht einfach „Bleib weg, bleib weg“ sagen, so Trump.

Anfang Mai war bekannt geworden, dass sich die Pressesprecherin von US-Vizepräsident Mike Pence, Katie Miller, angesteckt hatte. Ende Juli wurde der Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, Robert O‘Brien, positiv getestet.


Mehr als 7,2 Millionen Infizierte und 207.000 Tote in den USA

Die Corona-Pandemie ist in den USA noch immer nicht unter Kontrolle. Mehr als 7,2 Millionen Infektionen sind seit Beginn der Pandemie nachgewiesen worden. Mehr als 207.000 Menschen starben.

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).