28.09.2020 09:19 |

„Masterplan“ aus 2005

Hochegger über Ibiza: „Alles wurde so umgesetzt“

Am Dienstag geht es weiter im U-Ausschuss zu Ibiza und den Folgen: Es wird eine „Novomatic-Woche“. Peter Hochegger, ein Architekt eines Masterplans zur Beeinflussung von Politikern, gewährt Einblicke.

Sollte Heinz-Christian Strache mit seinem Comeback scheitern, so bleibt zumindest ein Satz: „Novomatic zahlt alle.“ Getätigt 2017 auf Ibiza, auslösend Ermittlungen sowie einen U-Ausschuss zur Klärung möglicher Korruption der türkis-blauen Regierung (ein FPÖ-Mann als Vorstand in den teilstaatlichen Casinos im Gegenzug für Lizenzen für Novomatic, bis 2019 an den Casinos beteiligt). Am Dienstag geht der Ausschuss weiter, Granden aus der Glücksspielszene werden befragt.

„Habe viel Geld damit verdient“
Die „Krone“ hat sich vorab mit einem Mann unterhalten, der 2005 einen Masterplan für Novomatic zur Beeinflussung von Politikern entwickelt hat, der „eins zu eins umgesetzt wurde“: Peter Hochegger. Ex-Lobbyist, bekannt aus dem Grasser-Buwog-Komplex. „Es hat mich fasziniert, Pläne zu entwickeln, damit auch Gesetze geändert werden können. Und ich habe auch viel Geld damit verdient.“

Strache schon 2005 im Fokus
Im Fokus sei 2005 vor allem der junge Herr Strache gestanden. „Er war der kommende Mann bei der FPÖ. ÖVP und SPÖ hatte man schon auf seiner Seite. Die Grünen wollte man noch einkochen.“

Konrad, Gusenbauer, Pröll
Novomatic wollte das Monopol der Casinos Austria stürzen. In der „Krone“ vorliegenden Schriftstücken werden 2006 Raiffeisen-Boss Christian Konrad sowie SPÖ-Kandidat Alfred Gusenbauer als Verbündete genannt. Auch Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) habe sich für Novomatics Anliegen eingesetzt (zumal der Glücksspielgigant in Prölls Reich angesiedelt war).

Anleitung zur Korruption?
Schlüsselfigur bei der Umsetzung des Masterplans war laut Hochegger Stefan Krenn, heute Novomatic-Generalsekretär, der im Ausschuss geladen ist (Dokumente bestätigen seine Beteiligung). „Er könnte viel erzählen. Von den Anfängen bis heute“, sagt Hochegger. Wie weit Krenns Erinnerungen reichen, wird sich am Mittwoch zeigen. Doch war es ein korruptes System? Peter Hochegger: „Es war eine Anleitung, die dies zulässt. Darüber befinden muss die Justiz.“

Erich Vogl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol