26.09.2020 10:48 |

Korruptionsverdacht

Papst Franziskus entlässt hochrangigen Kardinal

Korruption im Vatikan? Papst Franziskus hat vor dem Hintergrund dubioser Geldströme Kardinal Angelo Becciu aus seinen Ämtern entlassen. Für den Abtritt des 72-jährigen Italieners, der lange als Vertrauter von Franziskus galt, wurde offiziell keine Begründung genannt.

Hintergrund für die ungewöhnliche Entmachtung eines Spitzenmannes der katholischen Kirche sind nach italienischen Medienberichten auch Geschäfte, die Becciu in früheren Positionen mit Unternehmen seiner Brüder machte. Außerdem brachten Medien den Schritt in Zusammenhang mit einem Skandal um eine Investition des Vatikans in eine Luxusimmobilie im Zentrum Londons.

Becciu: „Mit Sicherheit keine Straftaten“
In seiner früheren Tätigkeit im Staatssekretariat, der zentralen Bürokratie des Vatikans, beaufsichtigte Becciu das umstrittene Immobiliengeschäft. „Bei unserem Treffen erklärte mir der Heilige Vater, dass ich meine Brüder und ihre Unternehmen mit dem Geld des Staatssekretariats begünstigt haben soll, aber ich kann es erklären. Es gibt mit Sicherheit keine Straftaten.“

Ein solcher Kardinalsrücktritt ist eine sehr seltene Sache. Unklar ist auch, ob er Kardinal bleiben darf. Die höchsten Würdenträger nach dem Papst wählen das nächste Kirchenoberhaupt. Der 83-jährige Franziskus hatte Becciu selbst zum Kardinal ernannt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).