19.09.2020 11:03 |

Aus für Bodenstation

20 AUA-Mitarbeiter zittern am Airport um ihre Jobs

Paukenschlag am Salzburger Flughafen: Der Airport kündigte am Donnerstag den letzten verbliebenen Abfertigungsauftrag mit der Austrian Airlines (AUA). Die Salzburger wickeln künftig den Lufthansa-Flug nach Frankfurt mit ihrer Salzburg Airport Services GmbH selbst ab. 20 AUA-Mitarbeiter zittern um ihre Jobs.

„Unser Frankfurt-Subauftrag an die Austrian war an die Wien-Flüge gebündelt, um die Auslastung der AUA-Bodenstation zu gewährleisten“, heißt es vom Salzburger Flughafen. Nachsatz: „Nach dem vom Unternehmen verkündeten Aus der Wien-Salzburg-Verbindung fehlt die Grundlage dafür nun.“

Ab wann die Salzburger die Abfertigung des Fluges nach Frankfurt übernehmen, ist unklar. Bei der Airline stößt die Entscheidung auf wenig Gegenliebe. „Wir sind in intensiven Gesprächen mit dem Betriebsrat und den Sozialpartnern, um eine Lösung für die Mitarbeiter der Bodenabfertigung zu finden“, so Tanja Gruber von der AUA.

Dem Vernehmen nach dürften die 20 Bediensteten ihre Jobs los sein. Der Salzburg Airport übernimmt die Belegschaft nicht – man müsse in der Krise „das eigene Abfertigungspersonal schützen und beschäftigen.“ Einvernehmliche Lösungen sollen nun mit der AUA-Belegschaft verhandelt werden.

Die Gewerkschaft kritisiert das Vorgehen scharf: „Das ist ein klarer Fall eines Betriebsüberganges“, sagt Michael Huber, Geschäftsführer der GPA-djp. Der Airport übernehme einen Teilbetrieb und müsse die Beschäftigten übernehmen.

Der Flughafen sieht das anders: Zwei Rechtsgutachten würden das Gegenteil beweisen. Es sei ein Betriebsübergang zu den ÖBB zu prüfen, da am Bahnhof nun die Flug-Passagiere abgefertigt werden.

Verena Seebacher
Verena Seebacher
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol