18.09.2020 18:14 |

Pandemie Hauptthema

Kurz in der Schweiz: Grenzschließungen verhindern

Die Schweiz und Österreich wollen auch im Falle eines weiteren Anstiegs von Coronavirus-Fällen Grenzschließungen zwischen den beiden Ländern verhindern. Das erklärten am Freitag die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei einem Pressegespräch im Landgut Lohn bei Bern. „Wir wollen gemeinsam sicherstellen, dass die Grenzregion weiter gut funktioniert und dass es zu keinen Einschränkungen für Bevölkerung und Wirtschaft kommt“, hielt Kurz fest.

Auch Sommaruga unterstrich, dass bisher gut kooperiert worden sei. Es werde alles getan, dass für die Grenzregionen auch künftig möglichst keine Quarantänemaßnahmen ergriffen werden müssen, wie sie in der Schweiz derzeit etwa für Wien gelten. Immerhin gehe es im Grenzgebiet oft auch um familiäre Zusammenhänge.

Täglich 9000 heimische Schweiz-Pendler
Die Corona-Pandemie sowie der Umgang an der Grenze ist auch eines der Hauptthemen des Kanzler-Besuchs in der Schweiz. Immerhin pendeln täglich rund 9000 Grenzgänger aus Vorarlberg in die Schweiz zur Arbeit. Deshalb wird Kurz auch vom Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) begleitet, der im Vorfeld die Bedeutung grenzüberschreitender Kooperation hervorgehoben hatte. Vonseiten der Schweizer waren bei den Gesprächen unter anderem auch die Bundesräte Ueli Maurer (Finanzen), Ignazio Cassis (Außenamt) und Alain Berset (Inneres) dabei. In der Schweiz sind die Bundesräte das Pendant zu den heimischen Ministern.

Klimafragen und Schutz der Alpen
Sommaruga ist nicht nur Präsidentin, sondern auch sozialdemokratische Ministerin für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation. Die ausgebildete Konzertpianistin vertritt die Schweiz heuer zum zweiten Mal als Bundespräsidentin. Sie übernahm das Amt zu Jahresbeginn für zwölf Monate wie in der Schweiz üblich zusätzlich zu ihren Ministerpflichten. Laut ihrem Ministerium sollen bei dem Treffen auch Klima- und Umweltfragen, der Schutz der Alpen sowie die internationale Zusammenarbeit und bilaterale Angelegenheiten angesprochen werden.

Kanzler trifft CEOs von Pharmaunternehmen
Kurz trifft bei seiner Schweiz-Visite auch die Vorstandsvorsitzenden von großen Pharmaunternehmen. Mit ihnen will sich der Bundeskanzler über die Forschung an Covid-19-Medikamenten und Impfstoffen austauschen. „Darauf freue ich mich schon sehr“, hegte Kurz hohe Erwartungen an das Treffen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol