11.09.2020 19:52 |

38 Tage festgesessen

Hilfsorganisation nimmt Migranten von Tanker auf

Im Mittelmeer sind 27 Bootsmigranten nach 38 Tagen auf einem Frachtschiff vor Malta von einer Hilfsorganisation aufgenommen worden. Die „Mare Jonio“ von Mediterranea Saving Humans habe die Menschen am Freitag an Bord genommen, teilte die italienische Organisation mit. Sie bat Malta darum, dem Schiff schnellstmöglich einen sicheren Hafen zuzuweisen, um die Menschen an Land bringen zu können.

Die Migranten waren am 4. August von dem dänischen Tanker „Maersk Etienne“ aufgenommen worden und saßen seitdem fest. Die Menschen seien psychisch und physisch in einem sehr schlechten Zustand und könnten nicht länger auf See bleiben, hieß es von der Hilfsorganisation. Sie bräuchten dringend Behandlung und müssten daher an Land gebracht werden.

Unter den 27 Menschen sollen auch ein Kind und eine Schwangere sein. Die Besatzung des Tankers sowie mehrere Hilfsorganisationen hatten immer wieder auf die Situation der Migranten an Bord aufmerksam gemacht und um Hilfe gebeten.

Sowohl Italien als auch Malta beklagen, dass sie mit den ankommenden Migranten von den EU-Partnern alleine gelassen würden. In Süditalien sind viele Auffanglager überfüllt. Rom setzt auch Quarantäne-Schiffe ein, denn die Migranten müssen wegen der Corona-Pandemie zwei Wochen in Isolation. Die Zahl der Menschen, die in Libyen und Tunesien ablegen und Italien ansteuern, war im Sommer sprunghaft angestiegen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).