11.09.2020 16:05 |

Neuer Rekord-Wert

Fast 1400 Neuinfektionen in Tschechien

Tschechien hat zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage einen Rekord bei den Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Am Donnerstag wurden 1382 weitere Fälle verzeichnet, rund 220 mehr als am Vortag. Das gab das Gesundheitsministerium in Prag am Freitag bekannt. Die Zahl der aktuell Infizierten lag bei 11.178.

Es hieß, dass die Infektion bei den meisten einen leichten Verlauf nehme. Im Krankenhaus wurden nur knapp 250 Patienten behandelt. Bisher wurden in Tschechien 448 Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung registriert. Tschechien hat knapp 10,7 Millionen Einwohner. Das Deutsche Auswärtige Amt hatte am Mittwoch eine Reisewarnung für die Hauptstadtregion Prag ausgesprochen.

Seit Donnerstag gilt in ganz Tschechien wieder eine Maskenpflicht in fast allen Innenräumen sowie in allen öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Regierung kündigte an, dass alle Senioren ab 60 Jahren in den nächsten Tagen per Post fünf kostenlose Mundschutzmasken und eine partikelfiltrierende Atemschutzmaske erhalten sollen. Unterdessen kam es in mehreren Altersheimen zu einem Corona-Ausbruch. Teils half die Armee aus.

Auch Tschechien setzt auf Corona-Ampel
Eine regionale Corona-Ampel soll in Tschechien helfen, Maßnahmen gezielter zu ergreifen. Seit Freitag sind neben der besonders betroffenen Hauptstadt Prag auch vier weitere Bezirke in ihrem Umkreis mit der Warnstufe Gelb gekennzeichnet. Diese gilt zudem in Uherske Hradiste (Ungarisch Hradisch) an der Grenze zur Slowakei. Die Warnstufe Gelb bedeutet eine „beginnende Übertragung innerhalb der Gemeinschaft“. In Prag wird es vom Montag an verpflichtend sein, sich beim Betreten von Geschäften und Restaurants die Hände zu desinfizieren. Dies soll die Polizei überwachen.

Die Opposition warf Ministerpräsident Andrej Babis vor, zu spät gehandelt zu haben. „Heute ist allen klar, dass die Ausbreitung des Virus praktisch außer Kontrolle geraten ist“, kritisierte der Vorsitzende der Bürgerdemokraten (ODS), Petr Fiala, im Parlament. Die Kontaktnachverfolgung mit Handydaten und Corona-App funktioniere nicht wie geplant. In drei Wochen finden in Tschechien Regionalwahlen und Ergänzungswahlen zum Senat statt.

Die Slowakei könnte indes ihre Nachbarländer Österreich und Tschechien auf die Rote Liste der Corona-Risikoländer setzen. So lautet die Empfehlung des slowakischen Expertenrates, die aber noch von der Pandemiekommission bestätigt werden muss, wie der slowakische Nachrichtensender „TA3" am Freitag berichtete. „Es gibt die Befürchtung, dass Österreich und Tschechien zu roten Ländern erklärt werden könnten,“ bestätigte der Staatssekretär des slowakischen Außenressorts Martin Klus dem Sender gegenüber. Für Reisende aus roten Ländern gilt in der Slowakei Quarantänepflicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.