07.09.2020 15:24 |

Zustand verbessert

Nawalny wurde aus künstlichem Koma geholt

Das künstliche Koma des vergifteten russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny ist beendet worden. Sein Gesundheitszustand habe sich verbessert, er werde schrittweise von der maschinellen Beatmung entwöhnt. Nawalny reagiere auf Ansprache, Langzeitfolgen der schweren Vergiftung seien jedoch weiterhin nicht auszuschließen.

Die Berliner Charité, in der Nawalny seit dem 22. August behandelt wird, hatte erst vergangene Woche mitgeteilt, dass der 44-Jährige mit einem chemischen Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde. Dieser Kampfstoff war zu Zeiten der Sowjetunion entwickelt worden. Nun habe sich Nawalnys Zustand verbessert, er wurde aus dem künstlichen Koma geholt: „Das durch Medikamente aufrechterhaltene künstliche Koma des Patienten konnte beendet werden“, heißt es. Nun werde er schrittweise von der maschinellen Beatmung entwöhnt.

Putin: „Vorwürfe sind absurd“
Die russische Regierung weist jede Mitverantwortung am Zustand Nawalnys zurück. „Versuche, Russland irgendwie damit in Verbindung zu bringen, sind für uns inakzeptabel, sie sind absurd“, sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow, in Moskau. Der deutsche Außenminister Heiko Maas indes hat wiederum Vorwürfe aus Russland zurückgewiesen, die deutschen Behörden würden die Ermittlungen im Fall des vergifteten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny bremsen.

Im Flugzeug kollabiert und seither im Koma
Nawalny war am 20. August auf einem russischen Inlandsflug zusammengebrochen. Zunächst wurde er im sibirischen Omsk behandelt, bevor er nach Deutschland geflogen wurde. Russische Ärzte hatten erklärt, dass sie keine Hinweise auf eine Vergiftung gefunden hätten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.