02.09.2020 22:01 |

Im hochalpinen Gelände

Mehrere Bergrettungseinsätze im Oberpinzgau

Für die Ortsstelle Krimml galt es am Mittwoch gleich drei verletzte Bergsteigerinnen aus hochalpinem Gelände zu bergen. Die Ortsstelle Enzingerboden brachte einen verletzen Bergsteiger vom Stubacher Sonnblick ins Tal.

Ein dichtes Einsatzgeschehen gab es für die Bergretter aus Krimml am Mittwochnachmittag: Bereits um 14 Uhr wurde die Ortsstelle zu einer bei einem Absturz verletzten Bergsteigerin im Bereich der Rosskarscharte (2.690 Meter/Weg zur Zittauer Hütte) alarmiert. „Schließlich konnte die 42-jährige Deutsche jedoch vom Rettungshubschrauberteam C4 geborgen werden. Ein kurzes Wetterfenster machte das noch knapp möglich“, so Einsatzleiter und stellvertretende Pinzgauer Bezirksleiter Franz Gensbichler, „sie wurde ins Krankenhaus Schwaz geflogen.“

Kurz nach 15 Uhr gab es die nächste Alarmierung für Krimml: Im Bereich des Eissee im Windbachtal, auf etwa 2500 Metern Höhe, seien zwei verletzte Personen nach einem Sturz zu bergen. „Der Rettungshubschrauber konnte aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse nur mehr bis zum Talschluss im Windbachtal auf etwa 2000 Metern Höhe fliegen. Wir brachten die Schwerverletzte bis zum Hubschrauber.“  Die 57-jährige Schweizerin wurde vom Team des Rettungshubschraubers Martin 6 ins Krankenhaus Schwarzach geflogen. „Sie musste durch den Notarzt auch intubiert werden“, so Gensbichler.

Zur gleichen Zeit brauchte - völlig unabhängig von diesem Einsatz - eine dritte Person in der Nähe des Eissees im Windbachtal Unterstützung: „Die 47-jährige Deutsche wurde von uns geborgen und ebenfalls bis zum Hubschrauberteam Heli 3 (Tirol) gebracht, das im Talschluss auf uns wartete.“ Gegen 19:30 Uhr konnten die Einsätze beendet werden, es standen 14 Krimmler Bergretter im Einsatz.

Bereits mittags - kurz vor 12 Uhr - wurde die Ortsstelle Enzingerboden alarmiert: Am Stubacher Sonnblick (3088 Meter) zog sich ein 56-jähriger deutscher Bergsteiger kurz vorm Gipfel eine Bänderverletzung am Fuß zu. Nachdem kein Hubschrauberflug möglich war, stiegen sieben Bergretter der Ortsstelle Enzingerboden zum Verletzten zum Gletscher auf: „Das Rettungshubschrauberteam von Alpin Heli 6 hatte noch eine Bergung probiert, aber es war leider nicht möglich. Der Verletzte konnte jedoch mit unserer Unterstützung selbständig absteigen“, schildert Ortsstellenleiter Franz Waltl. Dieser Einsatz wurde kurz vor 19 Uhr beendet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)