02.09.2020 18:00 |

Uniklinikum Salzburg

Coronavirus: Geburtshilfe-Mitarbeiterin erkrankt

Eine Mitarbeiterin der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Uniklinikums Salzburg ist an Covid-19 erkrankt. Die Frau dürfte sich im privaten Umfeld infiziert haben. Neun Ärzte, die sich unter den 55 gemeldeten Kontaktpersonen befinden, wurden mittlerweile negativ getestet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die betroffene Station ist weiterhin in Betrieb. Die negativ auf das Virus getesteten Medizinerinnen und Mediziner können unter Verwendung von FFP2-Mund-Nasen-Schutzmasken weiter arbeiten.

Schwangere, Hebammen und Kollegen
Unter den 55 Kontaktpersonen befinden sich weiters 41 ambulant betreute schwangere Patientinnen, drei Hebammen und zwei Kolleginnen der infizierten Büromitarbeiterin. Das Gesundheitsamt sei bei all diesen Personen für die Abklärung und allenfalls Testungen zuständig, hieß es.

In Stadt und Land Salzburg wurden bisher 1684 Personen positiv auf Covid-19 getestet. 168 Personen sind derzeit infiziert: im Pongau 14 Personen, im Tennengau vier, im Lungau null, in der Stadt Salzburg 67, im Flachgau 64 und im Pinzgau 19.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung