02.09.2020 12:12 |

Gut vorbereiten!

Ferienende im Osten: Stau-Chaos vorprogrammiert

Am Wochenende enden in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland sowie in Bayern und in Kroatien die Sommerferien. Die Autofahrerklubs warnten deshalb am Mittwoch vor drohenden Staus und regem Verkehr in Tirol und Salzburg sowie an den Grenzen.

Im Osten erwartet der ÖAMTC ebenfalls lebhaften Rückreiseverkehr. Besonders im Nahbereich von Wien sollte man mit Verzögerungen rechnen, so etwa auf der Südautobahn (A2) ab Mödling. Bei der Einreise nach Österreich ist außerdem vor allem an den Grenzübergängen Karawankentunnel auf der Karawankenautobahn (A11) und in Spielfeld auf der Pyhrnautobahn (A9) mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

Auch wenn SARS-CoV-2 die Reisegewohnheiten 2020 massiv geändert hat, werden kilometerlange Staus nicht ausbleiben, prognostizierte der ARBÖ. Autofahrer sollten sich mit ausreichend Proviant, Getränken, Ablenkungsmöglichkeiten sowie Plänen für Alternativrouten vorbereiten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 27. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.