26.08.2020 09:45 |

Beliefert Behörden

Mysteriöser Daten-Riese Palantir will an die Börse

Die geheimnisumwobene Datenanalysefirma Palantir will per Direktplatzierung an die Börse gehen. Dies teilte Palantir Technologies in der Nacht auf Mittwoch mit. Experten trauen dem Unternehmen, das 2003 von dem in Deutschland geborenen Finanzinvestor und Donald-Trump-Unterstützer Peter Thiel mitgegründet wurde, einen der größten Börsengänge in der Coronakrise zu.

Bisher war wenig über die Firma bekannt, die wegen dieser Zurückhaltung bereits den Ruf als notorisch verschlossenes Unternehmen hat. Durch den im Juli angekündigten Börsengang ändert sich das nun zwangsläufig etwas.

580 Millionen Euro Verlust im letzten Jahr
Im vergangenen Jahr machte das weltweit tätige Unternehmen einen Verlust von etwa 580 Millionen Dollar (490,94 Millionen Euro), ähnlich wie im Vorjahr. Der Umsatz kletterte um rund ein Viertel auf 742 Millionen Dollar. Insidern zufolge sollen die Erlöse im laufenden Jahr auf eine Milliarde Dollar steigen. Palantir-Investor Matt Novak von All Blue Capital gab sich zuversichtlich, dass es dem Unternehmen gelingt, mehr Geld mit Bestandskunden durch bessere Datenanalyse zu längeren Vertragslaufzeiten zu verdienen. Zu den Kunden zählen auch Sicherheitsbehörden und Geheimdienste.

Auch Spotify wählte Direktplatzierung
Mit der Direktplatzierung tritt Palantir in die Fußstapfen des Musikstreaminganbieters Spotify, der diesen Weg 2018 wählte. Im Gegensatz zum herkömmlichen Börsengang werden keine neuen Aktien ausgegeben, sondern in den Handel kommen die Aktien, die bestehende Aktionäre verkaufen.

Spezialist für Auswertung riesiger Datensätze
Palantir - der Name stammt aus einer Bezeichnung aus der Buchreihe „Herr der Ringe“ - hat sich darauf spezialisiert, große Datenmengen zu analysieren. Mit dem Silicon Valley steht das Unternehmen auf dem Kriegsfuß und hat erst kürzlich angekündigt, den Hauptsitz nach Denver zu verlagern. Der in Frankfurt am Main geborene Thiel, der zu den Mitgründern des Online-Bezahldienstes PayPal und den ersten Investoren von Facebook gehört, gründete das Unternehmen zusammen mit Alexander Karp und ist heute Chairman, während Karp die Firma leitet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol