18.03.2020 07:49 |

Nachfrage stark erhöht

Mobilfunker HoT rechnet nicht mit Netzproblemen

Der Mobilfunkanbieter Hofer Telekom (HoT) rechnet nicht damit, dass die Coronakrise zu Netzproblemen führen wird. Wie Michael Krammer, Chef des hinter HoT stehenden Betreibers Ventocom am Dienstag sagte, habe man in den vergangenen Tagen jedoch eine teilweise stark erhöhte Nachfrage an Telefonie und Datenvolumen verzeichnet. HoT greift auf das Netz von Magenta (früher T-Mobile) zurück.

„Mit Überlastproblem haben international derzeit vor allem Anbieter zu kämpfen, die extrem viele Businesskunden haben, die dann alle auf einmal auf Home-Office umgestellt haben“, berichtete Krammer. In Österreich sei die Last besser auf die Anbieter verteilt. „Zudem können die Techniker im Notfall Maßnahmen setzen, um die Zahl der Transaktionen auf den verschiedensten Systemen zu reduzieren und regulieren, ohne dass es der Kunde merkt.“

Anrufvolumen verdreifacht
Klar sei aber, dass das Coronavirus das Nutzungsverhalten der Kunden beeinflusse. „Ganz extrem war es am vergangenen Freitag“, sagte Krammer - also jenem Tag, als die Bundesregierung eine Reihe gravierender Einschränkungen für das Alltagsleben bekannt gab. „Wir haben hier das dreifache Anrufvolumen eines normalen Tages registriert.“ Auch in den Folgetagen verzeichnete HoT ein erhöhtes Mobilfunkaufkommen, „aber nicht mehr so dramatisch“. Das Datenvolumen habe sich in den vergangenen Tagen ebenfalls erhöht. „Hier ist die Auslastung aber besser über den Tag verteilt. Sonst haben wir die große Spitze am Abend, wenn alle zu Hause sind.“

Menschen telefonieren wieder mehr
Krammer geht davon aus, dass die Zahl der Telefonminuten durch die Coronakrise entgegen der Entwicklung der vergangenen Jahre weiter ansteigen wird. „Auch bei den Daten werden wir neben dem normalen Wachstum einen außerordentlichen Effekt sehen.“ Laut den jüngsten verfügbaren Zahlen der Regulierungsbehörde RTR aus dem 3. Quartal 2019 wurden laut Krammer im Jahresschnitt in Österreich zuletzt über Smartphones 3,8 Gigabyte pro Monat und 168 klassische Telefonminuten verbraucht. „Wir gehen davon aus, dass die HoT-Zahlen im März 2020 bei über 200 Telefonminuten und fünf Gigabyte liegen werden“, prognostizierte der Ventocom-Chef.

Datenvolumen kostenlos erhöht
Der Mobilfunker hat am Dienstag übrigens die mehr als 400.000 Kunden seines Haupttarifs (9,90 Euro im Monat) informiert, dass mit der nächsten Paketverlängerung ihr Datenvolumen erhöht wird. „Das war allerdings geplant und passierte unabhängig vom Coronavirus“, betonte Krammer. Insgesamt verzeichnet HoT derzeit mehr als 930.000 Kunden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol