17.03.2020 07:33 |

Soziologin erklärt:

„Shutdown erfordert neue Familienstrukturen“

Das neue Leben im Coronavirus-Shutdown stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen. In der Regel seien es „Familien nicht gewohnt, so viel Zeit miteinander zu verbringen“, sagte die Familiensoziologin Ulrike Zartler-Griessl. Es gehe nun vielfach darum, in Abwesenheit etablierter Strukturen, neue Abläufe zu definieren. Wichtig ist auch, mit den Kindern über das Thema zu sprechen.

Die aktuelle Situation sei „einfach so unglaublich außergewöhnlich“, dass es keine einigermaßen gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse gebe, auf die man sich stützen kann, sagte die Forscherin vom Institut für Soziologie der Universität Wien gegenüber der APA. Auch Untersuchungen über Eltern, die mit Kindern im Gefängnis sind, seien nicht unbedingt vergleichbar. Es gebe also „kein Vorbild, keine Regeln, keine Normen und etablierte Strukturen dafür, wie man sich in so einer Situation verhält“, so Zartler-Griessl.

„Viel Konfliktpotenzial“
Plötzlich wird nun vielfach der Arbeitsplatz aller Familienmitglieder in die eigenen, meistens nicht dafür ausgelegten vier Wände verlegt. Es stellen sich neue mitunter fordernde Fragen zur Gestaltung des Tagesablaufes und des vor allem für kleine Kinder wichtigen Essensrhythmus. Den Eltern komme nun auch oft die neue Aufgabe zu, die Kinder zum Lernen anzuhalten, und nicht in den Ferienmodus zu wechseln. „Das birgt natürlich auch viel Konfliktpotenzial“, sagte die Soziologin. Gut sei aber, dass die Schulen auch „ganz klare Aufgaben“, teils mit Deadlines stellen.

Nicht zuletzt fallen für Kinder, Jugendliche und Eltern viele Sozialbeziehungen nun schlicht weg. Zartler-Griessl: „Kinder pflegen einen Großteil ihrer Sozialbeziehungen außerhalb der Familie in der Schule oder in Sportvereinen. Wie können Eltern Kontakte zu Gleichaltrigen ersetzten? Antwort: Eigentlich gar nicht!“

Produktive Heimarbeit nicht einfach umzusetzen
Dieses Bedürfnis der Kinder sollte man aber ernst nehmen, indem man etwa mehr mit ihnen spielt, was wiederum mit dem viel zitierten Homeoffice konkurriert. Je jünger die Kinder sind, desto schwieriger ist die produktive Heimarbeit klarerweise umzusetzen. Hier sollte auch mit realistischen Erwartungen an die Sache herangegangen werden.

„Mit Kindern über die Situation reden“
Abseits all der Diskussionen um Homeoffice dürfe man nicht auf die Familien vergessen, in denen Eltern arbeiten müssen. Auch das bringe nämlich Unsicherheit. Insgesamt gelte: „Wichtig ist, dass Eltern mit ihren Kindern auch über die Situation reden“. Das treffe auch auf kleine Kinder zu, die mit völlig neuen Rhythmen konfrontiert sind, die auch bedrohlich auf sie wirken können, so die Wissenschafterin.

Neue Kommunikationswege
Es liege auf der Hand, dass nun mitunter Konflikte und Spannungen aufleben, ausbrechen oder neu entstehen. Eine wichtige Rolle komme hier den Beratungsangeboten der psychosozialen Dienste wie der „Kummer Nummer“ (0800 66 99 11), der Telefonseelsorge (142) sowie „Rat auf Draht“ (147) zu. „Die werden wir wahrscheinlich brauchen", sagte die Soziologin. Positiv zu bewerten seien überdies neue Kommunikationswege wie Videotelefonie und Co, die dabei helfen können, das gesteigerte Informations- und Kommunikationsbedürfnis zu stillen sowie den Kontakt zur erweiterten Familie zu halten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.