10.03.2020 15:50 |

Opfer-Bilanz bei 11

Erneut Tote bei Gefängnis-Revolten in Italien

Die Revolten, die in rund 30 italienischen Gefängnissen seit Sonntag ausgebrochen sind, haben sich am Dienstag fortgesetzt und weitere Todesopfer gefordert. In einer Strafanstalt in der Nähe von Rom wurde bei heftigen Protesten unter anderem die Krankenabteilung geplündert. Häftlinge nahmen anschließend Medikamente ein, drei von ihnen starben daraufhin vermutlich in Folge einer Überdosis. Die Opfer-Bilanz steht mittlerweile schon bei elf toten Häftlingen. 

Bei heftigen Protesten in der Strafanstalt in Rieti plünderten einige Sträflinge die Krankenabteilung des Gefängnisses und nahmen Medikamente, vermutlich Methadon, ein. Drei Personen starben an einer Überdosis, fünf weitere landeten im Spital, berichteten italienische Medien.

Grund für die Proteste sind auch strengere Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus. So wurden Besuche von Verwandten ausgesetzt. Die Insassen beklagten außerdem schlechte hygienische Zustände in den stark übervölkerten Strafanstalten.

50 Häftlinge während Revolte ausgebrochen
In Modena waren am Dienstag laut Medienangaben sieben Häftlinge gestorben, mehrere wurden schwer verletzt, sagte am Montag Francesco Basentini von der Gefängnisverwaltung im TV. Laut Medien flüchteten 50 Gefangene aus der Strafanstalt der süditalienischen Stadt Foggia, circa 30 wurden wieder festgenommen.

Premier Giuseppe Conte verurteilte die Revolten in den Strafanstalten des Landes. Die Regierung werde sich um höchste Sicherheitsmaßnahmen in den italienischen Strafanstalten bemühen. Revolten, Insassenflucht und Verwüstungen seien jedoch nicht tolerierbar, sagte Conte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.