Opfer-Bilanz bei 11

Erneut Tote bei Gefängnis-Revolten in Italien

Ausland
10.03.2020 15:50

Die Revolten, die in rund 30 italienischen Gefängnissen seit Sonntag ausgebrochen sind, haben sich am Dienstag fortgesetzt und weitere Todesopfer gefordert. In einer Strafanstalt in der Nähe von Rom wurde bei heftigen Protesten unter anderem die Krankenabteilung geplündert. Häftlinge nahmen anschließend Medikamente ein, drei von ihnen starben daraufhin vermutlich in Folge einer Überdosis. Die Opfer-Bilanz steht mittlerweile schon bei elf toten Häftlingen. 

Bei heftigen Protesten in der Strafanstalt in Rieti plünderten einige Sträflinge die Krankenabteilung des Gefängnisses und nahmen Medikamente, vermutlich Methadon, ein. Drei Personen starben an einer Überdosis, fünf weitere landeten im Spital, berichteten italienische Medien.

Grund für die Proteste sind auch strengere Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus. So wurden Besuche von Verwandten ausgesetzt. Die Insassen beklagten außerdem schlechte hygienische Zustände in den stark übervölkerten Strafanstalten.

Im Gefängnis von Modena (Bild) starben mehrere Insassen, in Foggia konnten Dutzende fliehen. (Bild: LaPresse)
Im Gefängnis von Modena (Bild) starben mehrere Insassen, in Foggia konnten Dutzende fliehen.

50 Häftlinge während Revolte ausgebrochen
In Modena waren am Dienstag laut Medienangaben sieben Häftlinge gestorben, mehrere wurden schwer verletzt, sagte am Montag Francesco Basentini von der Gefängnisverwaltung im TV. Laut Medien flüchteten 50 Gefangene aus der Strafanstalt der süditalienischen Stadt Foggia, circa 30 wurden wieder festgenommen.

Premier Giuseppe Conte verurteilte die Revolten in den Strafanstalten des Landes. Die Regierung werde sich um höchste Sicherheitsmaßnahmen in den italienischen Strafanstalten bemühen. Revolten, Insassenflucht und Verwüstungen seien jedoch nicht tolerierbar, sagte Conte.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele