09.03.2020 16:02 |

Nach Gefängnisrevolten

Italien: Militär jagt Dutzende geflohene Häftlinge

Die Revolten in italienischen Gefängnissen breiten sich aus - in 27 Strafanstalten ist es bereits zu gewaltsamen Protesten gekommen, die mehrere Menschenleben kosteten. In Foggia gelang Dutzenden Sträflingen die Flucht während eines Aufstands - das Militär soll nun die Ausreißer wieder aufgreifen.

Der schlimmste Aufstand fand wohl im Gefängnis in Modena statt, wo sechs Insassen ums Leben kamen, vier weitere befinden sich in kritischem Zustand in Krankenhaus. Drei Gefängniswächter und sieben Sanitäter wurden mit leichten Verletzungen behandelt.

Auch ohne Todesopfer ist die Situation in Foggia ebenfalls dramatisch: Rund 50 Insassen konnten aus der Strafanstalt fliehen - 30 Flüchtige konnte die Polizei rasch wieder festnehmen, nach 20 weiteren wird noch gesucht.

Ausgerissene Häftlinge versuchten Autos zu stehlen
Die Nachricht sorgte für Panik unter den Bewohnern der Ortschaft, so die lokale Zeitung „Foggia Reporter“. Die Menschen hätten sich in ihren Häusern verbarrikadiert und viele Geschäfte wurden geschlossen. Einige der Insassen hätten auch versucht, Autos zu stehlen, um aus der Stadt zu kommen.

Gefängnis-Insassen in Mailand steigen auf das Dach
Unterdessen stiegen Insassen des Mailänder-Gefängnisses San Vittore auf das Dach der Justizanstalt und forderten ihre Freilassung wegen der Coronavirus-Epidemie in Italien. Proteste gab es auch in den römischen Strafanstalten Rebibbia und Regina Coeli, wo Matratzen und Decken in Brand gesetzt wurden.

Die Sträflinge protestierten gegen die schlechten hygienischen Zustände in den übervölkerten Strafanstalten. Der Protest richtete sich auch gegen den Regierungsbeschluss, Besuche von Angehörigen als Vorsichtsmaßnahme gegen die Coronavirus-Epidemie auszusetzen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.