23.02.2020 10:48 |

Von Polizei getötet

Messerangreifer läuft durch Altstadt von Jerusalem

Nachdem ein mit einem Messer bewaffneter Mann am Samstag in Jerusalem von der Polizei erschossen worden war, ist nun ein Video von dem Vorfall aufgetaucht. In dem Clip ist zu sehen, wie der Angreifer mit der Waffe durch die Straßen läuft - Passanten bemerken dabei die lange Klinge nicht und gehen unbehelligt weiter.

Israelische Medien sprechen bei dem Vorfall in der Altstadt von Jerusalem von einem Terroranschlag - bei dem Angreifer soll es sich um einen Palästinenser handeln. Die Aufnahmen sind offenbar entstanden, bevor der Mann versuchte, Grenzpolizisten beim Löwentor anzugreifen. „Die Beamten forderten ihn auf, anzuhalten und er drehte sich zu ihnen um, mit dem Ziel, sie zu verletzen“, teilte die Exekutive in einer Stellungnahme mit.

Frau durch Querschläger der Polizei verletzt
„Die Beamten reagierten schnell, indem sie auf ihn schossen, ihn neutralisierten und Schaden verhinderten“, hieß es in einer Erklärung der Polizei. Kurz darauf erlag der Angreifer seinen Schussverletzungen. Es soll sich laut dem TV-Sender Channel 13 um den 33-jährigen Palästinenser Maher Ibrahim Za’atara handeln. Bei dem Vorfall wurde eine Frau von einem Querschläger am Bein getroffen und verletzt. Sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).