20.11.2019 10:49 |

Koralle wurde Geist

Klimawandel fordert Opfer - auch unter den Pokémon

Seit wenigen Tagen streifen Nintendo-Fans neugierig durch die neuen „Pokémon“-Spiele „Schwert und Schild“. Dabei treffen sie nicht nur auf glückliche Taschenmonster, sondern auch auf eine kritische Botschaft. Das Korallen-Pokémon Corasonn hat sich im neuesten Ableger nämlich drastisch verändert - vom farbenfrohen Polypenwesen in einen fahlen Geist. Als Grund wird im neuen „Pokémon“-Game der Klimawandel genannt.

Damit greifen die Entwickler von Game Freak und Nintendo in dem Spiel für die Nintendo Switch eine der zentralen Problemstellungen unserer Zeit auf: die globale Erwärmung und ihre Folgen. Durch die steigenden Temperaturen der Weltmeere kommt es nämlich in vielen Riffen, unter anderem 2016 und 2017 im australischen Great Barrier Reef, zur sogenannten Korallenbleiche.

Dabei sterben durch die zu hohen Wassertemperaturen die farbgebenden Algen in den Korallen ab, welche die Koralle durch Photosynthese mit Nahrung versorgen. Ohne die Algen bleicht die Koralle zunächst aus - und stirbt nach einer Weile komplett ab, weil sie verhungert. Zurück bleiben die weißen Kalkskelette - und ein totes Riff.

Corasonn: Von der Grinsekoralle zum Geist
Genau das scheint dem Korallen-Pokémon Corasonn in „Pokémon: Schwert und Schild“ passiert zu sein. War es in früheren Serienteilen noch eine fröhliche rosa Grinsekoralle des Typs Stein/Wasser, ist es in der Galar-Region des neuesten Serienteils ein trauriges fahles Etwas vom Typ Geist, das an die ausgebleichten Geisterkorallen des Great Barrier Reef erinnert.

Hier sehen Sie den Trailer zu „Pokémon: Schwert und Schild“:

In der In-Game-Enzyklopädie Pokédex erklären die Entwickler laut „CNET“, dass das einst glückliche Korallen-Pokémon durch den Klimawandel ausgestorben sei und nun als Geist durch die Welt der Pokémon spuke. Die neue Version von Corasonn sauge Lebewesen, die es berühren, die Lebensenergie ab.

Umweltschutz-Statement für ein junges Publikum
Das ausgebleichte Korallen-Pokémon ist ein eindeutiges Statement der Entwickler - und soll die meist recht jungen „Pokémon“-Fans für die Probleme sensibilisieren, die durch die globale Erwärmung in den kommenden Jahrzehnten auf die Menschheit zukommen.

Tatsächlich sind sterbende Riffe schon heute ein massives Problem. Im Great Barrier Reef haben die Korallenbleichen der letzten Jahre zum Tod jeder zweiten Flachwasserkoralle geführt. Gleichzeitig fehlt der Nachwuchs: Die Zahl der Korallenlarven sei in manchen Gebieten des größten Riffs der Welt zuletzt um 95 Prozent zurückgegangen, berichten Forscher. Aufs ganze Great Barrier Reef gerechnet, liegt ein Rückgang von 89 Prozent vor. Das beschleunigt das Korallensterben noch weiter.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.