07.11.2019 11:27 |

Neue Statistik

Asylaberkennung: Drittel wegen Straffälligkeiten

Die Zahl der Asylaberkennungsverfahren ist im heurigen Jahr gestiegen. Allein in den ersten acht Monaten wurden 5547 Verfahren eingeleitet - fast so viele wie im gesamten Jahr davor (5991). Besonders spannend ist dabei, dass seit heuer die Gründe für die Aberkennungsverfahren statistisch erfasst werden. Das Ergebnis: Ein Drittel der Fälle betrifft Straffälligkeit, 18 Prozent Reisebewegungen.

Diese Zahlen hat Innenminister Wolfgang Peschorn in der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der SPÖ am Donnerstag publik gemacht. Von den 5547 Fällen von Jänner bis August 2019 waren 1536 Afghanen, 489 von ihnen wegen Straffälligkeit und 281 wegen einer Reisebewegung (der Asylberechtigte ist in seinen Herkunftsstaat gereist oder hat einen Reisepass seines Heimatlandes beantragt).

1178 betroffene Asylberechtigte stammen aus der Russischen Föderation (hauptsächlich Tschetschenen), 318 von ihnen wurden mutmaßlich straffällig, 152 machten eine Reisebewegung und bei 279 waren geänderte Umstände gegeben (hier handelt es sich oft um junge Erwachsene, die die Volljährigkeit erreicht haben und vorher aufgrund ihrer Minderjährigkeit vorläufigen Schutz erhalten hatten). Bei den Syrern sind 896 mit einem Aberkennungsverfahren konfrontiert, 505 wegen Straffälligkeit, 210 wegen einer Reisebewegung. Bei den 439 Irakern waren es 139 wegen Straffälligkeit und 137 wegen einer Reisebewegung.

900 Asylberechtigen wurde Status aberkannt
Die Zahl der Verfahren sagt freilich nichts über die tatsächlichen Aberkennungen aus. Die SPÖ wollte vom Innenminister auch wissen, wie viele rechtskräftige Aberkennungen von Asyl und subsidiärem Schutz 2018 und 2019 vom Bundesverwaltungsgericht (BVwG) bestätigt wurden. Über diese Zahlen verfügt das Ressort allerdings nicht. In einer anderen Anfragebeantwortung vom September nannte Peschorn allerdings Zahlen über Aberkennungen in erster Instanz durch das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA). Demnach wurde von Jänner bis Juli 2019 rund 900 Asylberechtigten der Status aberkannt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen