11.08.2019 08:00 |

„Krone“-Kommentar

Klaus Herrmann: Immer die Russen

Mit wem spricht man als gefallener österreichischer Spitzenpolitiker, wenn man sich erstmals nach einem Mega-Skandal dem TV stellt? Mit Putins Propaganda-Sender Russia Today, wem sonst!

Ja, ja, mit Russland haben sie’s, unsere Blauen. Vor zwei Jahren ließ sich Heinz-Christian Strache auf Ibiza bekanntlich in die Falle locken, weil ihn eine reiche Russin als Gesprächspartnerin so sehr reizte, dass er gleich seine Partei, die „Krone“ und mehr oder weniger das ganze Land anbot. Bloß: Die anscheinend attraktive Oligarchennichte mit dem vielzitierten Zehennagelmakel war weder reich noch russisch.

Wer nun meint, nach diesem Ibiza-Russland-Flop, der ihn die Vizekanzler- und Parteiobmannschaft gekostet hat, hätte Strache von Russland genug, täuscht sich. Er behandelt ein mögliches Russen-Trauma, indem er ausgerechnet mit Putins Propaganda-TV Russia-Today spricht. Strache gegenüber sitzt jetzt ein deutscher Journalist im Russen-Sold. Männlich! Soweit erkennbar diesmal ohne Einfluss von Alkohol oder anderer „psychotroper Substanzen“ (Zitat von Strache-Intimus Gudenus zu Ibiza) und ohne Tschick in Hand oder Mund gibt sich „H.-C.“ selbstbewusst, als wäre nichts geschehen. Und lässt Lust an einem Polit-Comeback erkennen. Er droht: „Ich kann für die Zukunft nichts ausschließen.“ Die Russen werden es schon richten, oder?

Einen schönen Sonntag mit Ihrer „Krone“!

Klaus Herrmann, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen