Weg mit dem Plastik

Neuer Trend: Essbare Verpackungen aus Algen

Die Menschen verbrauchen zu viel Plastik. Langsam, aber sicher findet endlich ein Umdenken statt. Supermärkte geben keine Plastiksackerl für Obst her, die nicht kompostierbar sind. In Modegeschäften wird an der Kassa gefragt, ob man ein Sackerl benötigt, wenn ja, ist es kostenpflichtig. Doch diese Schritte sind viel zu klein. Eine Firma in Indonesien ist dann schon um einiges weiter: Sie stellt essbares Verpackungsmaterial aus 100 Prozent Algen her.

Auf den Meeren schwimmen Plastik-Inseln, die weit größer als ganz Österreich sind. Jede Flasche oder Verpackung, die hierzulande achtlos weggeworfen wird, kann durch die Donau ebenfalls im Meer landen. Doch gerade der Ozean, der so unter der Plastikflut leidet, bietet die Lösung an: Algen. Eine kleine, aber umso feinere indonesische Firma names Evoware stellt essbares, natürlich abbaubares Verpackungsmaterial aus Seetang her. Dass die Firma aus Indonesien kommt, ist kein Zufall. Immerhin zählt der Inselstaat zu den Ländern, dessen Plastik zu 90 Prozent im Meer landet. Indonesien ist jedoch auch der größte Produzent von Seetang. Dieser Einfall ist also eine Win-Win-Situation

#In der Produktion
Das Ganze ist jedoch nicht nur eine geniale Idee für die Zukunft, sondern befindet sich bereits in der Produktionsphase. Burger, Süßes, Produkte im Backshop, Reis, Gewürze, Kaffeepulver, Hygieneartikel - das alles wird bereits in Seetang verpackt. Durch eine spezielle Versiegelungsmethode können die Produkte genau wie in Plastik haltbar und luftdicht verschlossen werden. Doch nicht nur für die Natur ist diese Innovation ein Segen. Auch die Bauern profitieren davon. Indonesien zählt zwar zu den größten Produzenten von Seetang, doch durch die langen Transportwege und Verkaufsketten verdienten die Farmer bisher kaum etwas. 

#Essbar und wasserlöslich
Das Verpackungsmaterial aus Algen kann entweder verspeist werden, ohne Sorgen in Wasser aufgelöst oder kompostiert werden. Ein kleines Manko gibt es jedoch: Durch die Wasserlöslichkeit ist Evoware nicht für flüssige Produkte verwendbar. Doch die Erfindung ist auch so ein Segen für die Umwelt. Und wenn die fünf Gründer von Evoware weiter so grandiose Arbeit leisten, haben sie auch bald eine natürlich abbaubare Alternative zu Plastikflaschen erfunden.

August 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr