04.08.2019 14:27 |

„Das ist krank“

Nach Massakern: Debatte um schärfere Waffengesetze

Bewaffnete Angreifer haben am Wochenende binnen 24 Stunden an zwei verschiedenen Orten in den USA 29 Menschen erschossen. Die Massaker lösten international Bestürzung aus. In den USA selbst ist - wieder einmal - eine heftige Debatte um schärfere Waffengesetze entbrannt. 

In einem Einkaufszentrum in der Grenzstadt El Paso in Texas tötete ein Schütze am Samstag mindestens 20 Menschen, 26 weitere wurden verletzt, wie Polizeichef Greg Allen mitteilte. Der mutmaßliche Täter ergab sich. In der Nacht zum Sonntag fielen in der Stadt Dayton im US-Bundesstaat Ohio Schüsse nahe einer Bar im Zentrum: Neun Menschen starben, 16 weitere wurden nach Angaben der Polizei verletzt. Beamte töteten den Angreifer.

Trump und Waffenlobby gegen Einschränkungen
In den USA kommt es immer wieder vor, dass in Einkaufszentren, an anderen öffentlichen Orten oder auch in Schulen Menschen durch Schüsse getötet werden. Bemühungen für schärfere Waffengesetze laufen seit Jahren ins Leere - vor allem, weil Trumps Republikaner dagegen sind. Die mächtige Waffenlobbyorganisation NRA bekämpft vehement jeden Versuch, Waffenbesitz stärker zu regulieren. Auch Trump ist dezidiert gegen eine Einschränkung des in der US-Verfassung verankerten Rechts auf Waffenbesitz.

„Wir können die Waffenhersteller besiegen“
Präsidentschaftsbewerber der Demokraten fordern nach dem Massakern am Wochenende eine Verschärfung der Waffengesetze. „Das ist krank“, sagte der ehemalige Vizepräsident Joe Biden über die Attentate. Auch Senatorin Amy Klobuchar, die sich ebenfalls um das Präsidentschaftsamt bewerben will, kritisierte die NRA. „Wir können die Waffenhersteller besiegen.“ NRA habe lange die amerikanische Politik dominiert - bis hin zu einem Punkt, wo der Verband „vernünftige Gesetze, die Todesfälle und Tötungen verhindert hätte“. 

„Was ist das für ein geistiger Zustand in Amerika?“
„Überall in der Welt schauen die Menschen auf die Vereinigten Staaten und fragen sich, was los ist“, sagt der linke Senator Bernie Sanders. „Was ist das für ein geistiger Zustand in Amerika, wo wir wieder und wieder diesem unbeschreiblichen Horror sehen.“

Persönlich betroffen zeigte sich der frühere Abgeordnete Beto O‘Rourke, der aus El Paso stammt und die Stadt sechs Jahre lang im Kongress vertreten hat. Vor Gewerkschaftern sagte er, ihm sei zu Ohren gekommen, der Schütze habe möglicherweise eine Waffe im Militärstil verwendet. Die USA müssten sicherstellen, dass solche Waffen auf dem Schlachtfeld blieben. „Bringt sie nicht in unsere Gemeinden.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter