01.08.2019 15:26 |

Reich durch YouTube

Sechsjährige kauft sich Anwesen um 8 Mio. Dollar

Die sechsjährige Südkoreanerin Boram ist mit über 30 Millionen Abonnenten ein echter Star auf YouTube, erfreut Zuseher mit Anekdoten aus ihrem Leben und Spielzeug-Rezensionen. Das spült viel Geld in die Kassen. So viel, dass das Mädchen - beziehungsweise seine Eltern - sich ein Acht-Millionen-Dollar-Anwesen im besten Viertel von Seoul gegönnt haben. Kritiker fragen sich allerdings, ob von Borams Erfolg nicht primär die Eltern profitieren.

Bereits vor zwei Jahren waren Borams Eltern in die Kritik geraten, nachdem etliche Südkoreaner den kleinen YouTube-Star bei der NGO Save the Children gemeldet und die Frage gestellt hatten, ob die Eltern ihrer Tochter mit dem YouTube-Channel nicht zu viel zumuten. Manchen ging es auch - Stichwort: Vorbildwirkung - um die Inhalte der Videos: In einem Clip klaut Boram Geld aus dem Börsel des Vaters, in einem anderen tut sie, als wäre sie schwanger.

Ein Familiengericht verordnete den Eltern laut dem Jugendmagazin „Vice“ letztlich einen Präventionskurs gegen Kindesmisshandlung, dem Erfolg auf YouTube tat dies keinen Abbruch. Nach wie vor werden Borams Videos millionenfach abgerufen.

Boram verdient 3,1 Millionen Dollar im Monat
Das populärste Video auf ihrem Channel mit 376 Millionen Abrufen zeigt die Kleine, wie sie Instant-Nudeln zubereitet und - in Südkorea ein Hype - vor der Kamera verspeist. Bis zu 3,1 Millionen US-Dollar pro Monat spülen solche Videos und der damit einhergehende Ruhm in Borams Kassen - beziehungsweise in jener der Management-Firma ihrer Eltern.

Die haben mit den Millionen der Sechsjährigen jüngst eingekauft: ein fünfstöckiges Anwesen im Stadtteil Gangnam, dem „Beverly Hills“ von Seoul, für acht Millionen US-Dollar. Rund 250 Quadratmeter Wohnfläche haben Boram und ihre Familie dort zur Verfügung, die Nachbarschaft beherbergt schwerreiche K-Pop-Stars und andere Besserverdiener.

YouTubes Bestverdiener ist überhaupt erst sieben
Dass Kinder mit YouTube-Videos großes Geld verdienen, ist übrigens kein koreanisches Phänomen. Der bestbezahlte YouTuber - im Geschäft seit 2015 - ist ebenfalls im Grundschulalter: Der siebenjährige Ryan vom YouTube-Kanal „Ryan Toys Review“ verdiente schon 2018 laut „Forbes“ fast 20 Millionen Euro.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen