25.06.2019 11:03

Sensation in Tiefsee

Seltener Riesenkalmar direkt vor Kamera gelockt

US-Wissenschaftlern ist im Golf von Mexiko eine sensationelle Aufnahme gelungen: Die Forscher schafften es, einen Riesenkalmar direkt vor eine Spezialkamera zu locken. Von den extrem seltenen Tieren konnten bisher erst wenige lebende Exemplare in ihrem natürlichen Lebensraum, der Tiefsee, gefilmt werden. Auf der aktuellen Aufnahme ist zu sehen, dass es sich bei einem Riesenkalmar keineswegs um ein aggressives Monster handelt, als das er oft bezeichnet wird, sondern um ein normales, neugieriges Tier.

Das Ziel der Meeresbiologen der Nationalen Ozean- und Atmosphärenbehörde (NOAA) war es, ein weiteres Exemplar in großer Tiefe zu filmen. Dieses Vorhaben ist den Forschern schneller gelungen als erhofft, denn bereits beim fünften Versuch war man erfolgreich, als in etwa 760 Metern Tiefe plötzlich aus der Dunkelheit ein Riesenkalmar vor der Linse auftauchte.

Tier noch nicht ganz ausgewachsen
Das Tier dürfte noch nicht ganz ausgewachsen sein. Seine Größe wird auf rund dreieinhalb Meter geschätzt, erwachsene Riesenkalmare können inklusive Kopf und Fangarmen bis zu fünf Meter lang werden. Berichte über Längen von mehr als zwölf Metern sind als Mythen und Legenden einzuordnen.

Mit leuchtendem Köder vor Kamera gelockt
Damit diese Aufnahmen überhaupt möglich wurden, mussten die Wissenschaftler aufgrund der Dunkelheit, die in dieser Tiefe vorherrscht, mit einer Spezialkamera arbeiten. Diese Kamera namens „Medusa“ ist mit Rotlicht ausgestattet, um die lichtempfindliche Fauna in der Tiefsee nicht zu stören. Zusätzlich wurde ein biolumineszierender Köder in Form einer Qualle angebracht, um Räuber anzulocken.

Fotofalle mit Tentakeln sanft abgetastet
In diese Fotofalle tappte auch der Kalmar im Golf von Mexiko. Als er Kamera und Köder mit seinen Tentakeln sanft abgetastet hatte, bemerkte er, dass die Objekte nicht essbar sind, und verschwand ebenso schnell wieder in der Dunkelheit wie er aufgetaucht war. Mit derselben Kamera gelang 2012 vor Japan die erste Videoaufnahme eines lebenden Riesenkalmars.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mangel an Beweisen
Frau vergewaltigt? Keine Anklage gegen Ronaldo!
Fußball International
Spiel in Kapfenberg
Remis zwischen Wolfsburg & Fenerbahce bei Testkick
Fußball International
Neuer Barcelona-Star
Griezmann: „Messi? Habe nichts von ihm gehört“
Fußball International
Transfer-Hickhack
Martin Hinteregger will „nicht unbedingt“ weg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
SC Freiburg verlängert mit Abwehrspieler Lienhart
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Alle Züge verkauft: Westbahn zieht Notbremse!
Österreich
Ungeliebter Star
Transfer-Hammer! Tauscht Real Bale gegen Neymar?
Fußball International
Ab nach Gladbach
Sohn von Lilian Thuram kommt in die Bundesliga
Fußball International
„Besser als gut“
Das sagt Gladbachs Weltmeister über Neo-Coach Rose
Fußball International