16.06.2019 15:33 |

Video zeigt Panne

Wasserschaden direkt vor Schockraum im KH Nord

Das Skandal-Spital KH Nord in Wien, das nun den Namen Klinik Floridsdorf trägt, war zuletzt erst Anfang Mai „undicht“ - nun standen erneut Gänge unter Wasser. Das kühle Nass rann am Freitag aus den Fugen einer Deckenbeleuchtung. Und das auch noch in einem höchst sensiblen Bereich des Krankenhauses ...

Die Klinik, die ohnehin schon rund um die Kostenexplosion auf rund 1,4 Milliarden Euro, Energetiker-Affäre und Co. zu zweifelhafter Bekanntheit gekommen ist, scheint einfach nicht aus den Schlagzeilen zu kommen. Eben erst war dort der erste Patient erfolgreich behandelt worden, schon wurden Stimmen laut, die einen massiven Personalmangel kritisierten. Und nun wieder ein Wasserschaden.

Es ist bereits das zweite Mal, dass die neue Klinik „nicht ganz dicht“ ist. Diesmal strömte das Wasser aus einer Deckenbeleuchtung. Zur Not mussten Kübel aufgestellt werden, die das Wasser auffingen, ehe die Ursache gefunden und der Zufluss unterbrochen werden konnte.

Defekte Waschanlage
Doch damit nicht genug, denn das feuchte Drama spielte sich nicht etwa auf einer Normalstation ab, sondern - wie die „Krone“ erfuhr - unmittelbar im Bereich der Schockräume und der Operationssäle.

Die Waschanlage sei defekt geworden, so der Krankenanstaltenverbund (KAV). Mittlerweile sei das Problem behoben, der Bereich wieder trockengelegt. „Für den Schaden muss die Herstellerfirma aufkommen“, heißt es. Ein Glück nur, dass zum Zeitpunkt des Defekts nicht etwa ein Notfallpatient unter der Gangleuchte transportiert wurde.

Doch es gibt noch weitere „Baustellen“ nach der Mega-Baustelle: 

  • Weil (Unfall-)Chirurgen fehlen, werden Patienten bis auf Weiteres im Donauspital operiert. Nach der OP werden sie ins KH Nord überstellt, um die Zimmer aufzufüllen. Andernfalls würden die Schwestern und Pfleger (bei vollem Gehalt) um leere Betten spazieren.
  • Notfalltelefone funktionieren nicht. Absolut notwendige medizinische Geräte stehen nicht oder nicht in ausreichender Menge bereit (mehrere Abteilungen).
  • Die Jugendpsychiatrie (Bettenstation) kann nur tagsüber und unter der Woche besetzt werden. Grund: akuter Medizinermangel.

Mit Ende Juni sollen alle Abteilungen offen, die Übersiedlungen aus anderen Spitälern abgeschlossen sein. Mit Herbst ist der Vollbetrieb geplant.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen