08.06.2019 06:00 |

Bluttat ohne Leiche

Erwartet das mörderische Paar ein Baby?

„Er wollte Melli küssen, deshalb beschlossen sie und ich seinen Tod“, so Gyori M. über das Motiv für die Gräueltat an einem 43-Jährigen. Die Frau hingegen beteuert in Verhören ihre Schuldlosigkeit.

Ja, sie habe „mitbekommen“, dass ihr Freund dem gemeinsamen Bekannten zuerst die Nase gebrochen und ihm dann zwei Schraubenzieher in den Schädel gestoßen habe – und sie gesteht auch: „Ich half Gyori, die Leiche in einer Mülltonne zu entsorgen. Aber nur, weil ich Angst hatte, selbst von ihm umgebracht zu werden, wenn ich ihm nicht folge.“

Vor der Kripo erzählte Maria „Melli“ K. (30) nun weiters: „Seit meiner Jugend bin ich alkoholsüchtig, genauso wie Gyori. Er lebte lange auf der Straße, vor ein paar Monaten verliebten wir uns, und er zog zu mir“, in ihre Gemeindewohnung in Wien-Ottakring.

„Er schlug mich oft, hat mich auch vergewaltigt“
Von Beginn an sei „die Beziehung schlecht gewesen, er schlug mich oft, und er hat mich auch vergewaltigt“. „Meine Klientin hatte fürchterliche Angst vor ihrem gewalttätigen Partner. Nur deshalb half sie ihm dabei, die Leiche zu entsorgen“, so Anwältin Astrid Wagner zur „Krone“.

„Körperliche Auffälligkeiten“
Der Mann (29) bestreitet das: „Sogar neben dem Toten hatten Melli und ich einvernehmlichen Sex.“ Aufgrund diverser körperlicher Auffälligkeiten besteht die Vermutung, die Frau könnte schwanger sein.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Wien Wetter

Newsletter