06.06.2019 06:00 |

Grusel-Krimi in Wien

Tatort Gemeindebau: Alkohol, Drogen, Gewalt & Mord

Tatort Wiener Gemeindebau: Alkoholgelage, Drogen, Gewalt - und Mord! Der Karl-Volkert-Hof in Ottakring erlangt derzeit wegen des Grusel-Krimis traurige Berühmtheit. Langjährige Bewohner sind am Ende ihrer Kräfte. Ein „Krone“-Lokalaugenschein.

„Denn sie wussten, was sie tun.“ In schwarzen Lettern, dilettantisch an die gelbe Hausmauer des „Familien-Gemeindebaus“ in der Thaliastraße gesprayt, ist das zu lesen. Es sind Worte, in die Bewohner in diesen Tagen irgendwie Sinn hineinzuinterpretieren versuchen.

Leiche im Müll: Jetzt auch Freundin in Haft
„Melli“ (30) könnte das sein und ihr Kurzzeit-Lover „Dave“ (28). Wie berichtet, sitzen sie nach einem Grusel-Krimi in Haft. Unter Mordverdacht. Weil sie (es gilt die Unschuldsvermutung) während eines Drogen- und Alkoholexzesses in „Mellis“ Wohnung auf Stiege 2 einen 43-jährigen Ungarn getötet haben sollen. Mit ein bis zwei Schraubenziehern, die ihm mit einem Hammer in den Kopf gerammt worden sein sollen. Die Leiche ist aber weg, entsorgt in einem Mistkübel im Innenhof - und dann wohl in einer Müllanlage verbrannt.

„Ich bekomm Gänsehaut, wenn ich hier reingehen muss“
„Ich bekomm Gänsehaut, wenn ich hier reingehen muss“, sagt Sladjana Jankovic mit einem schwarzen Müllsack in der Hand und Tränen in den Augen.

Hier ist offenbar nichts mehr so, wie es einmal war: „Vor sieben Jahren“, erinnert sich Lotte Lehner, „do woa die Welt noch in Ordnung. Die Frau Voit (gute Seele des Baus, Anm.) hat aufgepasst, dass alles im Bau funktioniert.“

„Keiner sagt was, dauernd ist die Polizei da“
Doch Frau Voit ist tot - die Klientel und die Stimmung seither „gewöhnungsbedürftig“. Wie ein früherer Mieter. „Den Aufzug hat er ständig mit der Toilette verwechselt“, sagt ein Nachbar, der gerade die Reißleine zieht und mit Sack und Pack abhaut. „Der Mord hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Hier zieht nur noch Gesindel ein.“ „Wos is wirklich passiert in dem Haus? Keiner sagt was, dauernd ist die Polizei da - und net erst seit dem Mord“, sagt ein Anrainer, der anonym bleiben will, gegenüber der „Krone“.

„Was sich in diesem Bau abspielt, ist irre“
Eine Frau im Schlafmantel schwankt frühmorgens herum, Schnapsflasche in der einen, Zigarette in der anderen Hand. Sie spricht nicht, nur mit sich selbst. Pizzeria-Chef Macheef kann das nicht mehr schockieren: „Ich habe dieses Lokal seit 14 Jahren, bei mir treffen sich alle. Eines ist klar: Was sich in diesem Bau abspielt, ist irre.“

Täglich treffen sich im El Boro „Leute aus’m Bau“ bei ihm - normale Kunden, aber auch Trinker, Süchtige und Frauen mit (nicht geschminkten) blauen Augen. Eine davon war „Melli“.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Fan-Marsch eskaliert
Video: Warnschüsse von Polizei bei CL-Hit in Bern
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Die LASK-VAR-Causa, Rot-Weiß-Rot-Karte für FAK-Boy
Video Show Sport-Studio
Wien Wetter

Newsletter