21.05.2019 11:36 |

Bescheid angefochten

Airbnb wehrt sich gegen Strafzahlung

Bis zu 280.000 Euro Bußgeld soll Airbnb zahlen, weil sich der Online-Wohnungsvermieter weigert, Vermieterdaten an die Stadt Wien zu liefern. Doch die Plattform wehrt sich und hat Einspruch gegen den Strafbescheid erhoben. Die Stadt Wien habe Verhandlungen leider frühzeitig abgebrochen, heißt es bei Airbnb.

Es geht um die Ortstaxe, die Wien von Touristen einhebt. Bei Hotels ist das kein Problem. Doch wenn Privatvermieter ihre Besucher verheimlichen (was auch ein Steuerdelikt ist), dann schon. Die Stadt braucht daher die Daten der Online-Vermittler. Mit einigen ist bereits eine Einigung erzielt worden. Mit der größten Plattform, Airbnb, jedoch nicht.

Schätzungen gehen davon aus, dass die Firma 7000 bis 8000 Wohnungen in Wien vermittelt. Pro Verstoß droht Airbnb eine Erststrafe von 35 Euro. Das macht in Summe bis zu 280.000 Euro. Auch gegen fünf (von 19) „Verweigerer“-Plattformen hat die Stadt Verfahren eingeleitet.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen