Mo, 20. Mai 2019
09.05.2019 15:41

Nach Aberkennung

Von CES verbannter Vibrator bekommt Preis zurück

Es war der wohl schlüpfrigste Skandal in der bisherigen Geschichte der Elektronikmesse CES Anfang dieses Jahres: Ein zuerst von den Messeveranstaltern als besonders innovativ ausgezeichneter Robo-Vibrator eines Start-ups musste wenig später wieder aus den Messehallen entfernt werden. Der zuvor verliehene Preis wurde der Erfinderin einfach wieder aberkannt. Fünf Monate später jetzt die Kehrtwende der Kehrtwende: Der Messeveranstalter entschuldigte sich für die Aberkennung und ehrte das Sexspielzeug nachträglich - erneut - mit dem Innovationspreis in der Kategorie Robotik.

Das Start-up Lora DiCarlo hatte seinen Robo-Vibrator Anfang des Jahres auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas präsentiert und als „weltweit erstes freihändiges Gerät für den heiligen Gral des Orgasmus“ angepriesen. Den CES-Veranstaltern gefiel dies so gut, dass sie den Vibrator „Osé“ zunächst mit einem CES Innovation Award in der Kategorie Robotik auszeichneten.

Innovationspreis verliehen und wieder aberkannt
Wenig später dann die Kehrtwende: Der Messeveranstalter CTA zog die Auszeichnung wieder zurück und verbannte das Gerät sogar von der Messe. Begründet wurde dies mit den Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs, wonach keine „unmoralischen oder obszönen“ Beiträge erlaubt seien. Man hätte das Sexspielzeug daher von vorne herein gar nicht für den Wettbewerb akzeptieren dürfen. „Wir haben uns bei dem Unternehmen für den Fehler entschuldigt“, so die CTA damals.

Gründerin warf Veranstalter Sexismus vor
Kritik hagelte es dafür - wenig überraschend - von Lora-DiCarlo-Gründerin Lora Haddock. Sie warf den Messeveranstaltern Sexismus vor: Während man auf der Messe jedes Jahr VR-Pornos ansehen könne und ein anderes Unternehmen dort 2018 sogar einen Sexroboter für den Mann präsentiert habe, sperre man nun ein Produkt aus, das von Frauen entworfen wurde, um Frauen Freude zu bereiten, so Haddock.

Späte Ehre
Nun die Kehrtwende von der Kehrtwende: In einer Mitteilung vom Mittwoch entschuldigte sich die CTA für die Aberkennung des Innovationspreises und ehrte das Produkt nachträglich - wieder - mit diesem. Man habe die Auszeichnung „nicht richtig behandelt“, was zu „einigen wichtigen Gesprächen intern und mit extern Beratern geführt habe. Die daraus gewonnenen Erkenntnise wolle man nun nutzen, um die Messe weiter zu verbessern. Ob dort deswegen im kommenden Jahr vermehrt Sexspielzeuge zugelassen sein sollen, ist nicht bekannt.

Lora-DiCarlo-Gründerin Haddock bedankte sich dafür, „dass die CTA unsere Berechtigung für diese Auszeichnung überprüft und die Innovationskraft unseres Ingenieurteams bestätigt hat.“ Die unglaubliche Unterstützung und Aufmerksamkeit, die das Unternehmen erhalten habe, verdeutliche die Notwendigkeit sinnvoller Veränderungen, „und wir hoffen, dass unser kleines Unternehmen weiterhin einen bedeutenden Beitrag zu sinnvollen Fortschritten bei der Integration aller auf der CES leisten kann.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
341.000 Euro am Konto
Flossen Parteispenden über FPÖ-nahen Verein?
Österreich
Das Boateng-Drama
Die Einsamkeit des vergessenen Bayern-Stars
Fußball International
Bewunderer von Zidane
PSG-Superstar Mbappe denkt über einen Wechsel nach
Fußball International
Anwalt sieht „Skandal“
Ärzte stoppen Ernährung von Komapatient
Welt
Heißes Gerücht
Ex-Rapid-Sportchef Bickel: Ab zu Hannover 96?
Fußball International
Nach Wechsel-Gerüchten
Toni Kroos verlängert bei Real Madrid
Fußball International
Nach Beratungen
Nagl: Schwarz-Blau in Graz geht weiter
Steiermark
Neuwahlen auch in OÖ?
Linzer SP-Stadtchef kündigt Arbeitsabkommen mit FP
Oberösterreich
Wirbel um Real-Star
Bale fordert 51 Mio. oder er spielt nur noch Golf
Fußball International
„ÖVP machtbesoffen“
Hofer und Kickl kämpfen um ihr Innenministerium
Österreich
Urlaub in Ljubljana
Eine Städtereiseperle unweit von Österreich
Reisen & Urlaub

Newsletter