Sa, 25. Mai 2019
17.04.2019 17:56

Für Jugendliche

Mars-Simulationsbasis in der Wüste Gobi eröffnet

In der Wüste Gobi in China können Jugendliche ab sofort eine Mars-Mission simulieren: In die „Mars-Basis 1“ in der nordwestlichen Provinz Gansu sind kürzlich die ersten Besucher eingezogen. Die Raumstation richtet sich allerdings nicht an Forscher und künftige Mars-Astronauten. Neben Schülergruppen sollen dort künftig auch Touristen erleben können, wie sich das Leben auf dem Roten Planeten anfühlen könnte.

Die futuristischen weißen Gebäude, über denen eine silberfarbene Kuppel thront, setzen sich aus neun Modulen zusammen, darunter Wohnbereiche, ein Kontrollraum, ein Gewächshaus und eine Luftschleuse. In Raumanzügen konnten die Jugendlichen bei der Eröffnung auch die Umgebung erkunden. Die nächste Stadt Jinchang ist rund 40 Kilometer weit weg.

Zunächst nur Bildungseinrichtung
Das Unternehmen C-Space will die Basis zunächst nur als Bildungseinrichtung betreiben, sie ab dem kommenden Jahr aber auch für Touristen öffnen. Bei der Gestaltung der Basis konnte das Unternehmen auf das Chinesische Astronauten-Zentrum und die staatliche TV-Produktionsfirma CICC zurückgreifen.

China will in der Raumfahrt den USA und Russland Konkurrenz machen. Peking pumpt dazu Milliardensummen in sein militärisch organisiertes Raumfahrtprogramm und will im kommenden Jahr eine Sonde zum Mars schicken.

Stützpunkt auf dem Mond geplant
Im Jänner war es der Volksrepublik gelungen, erstmals eine Sonde (Bild oben) auf der erdabgewandten Seite des Mondes landen zu lassen. Bis 2021 will sie zudem eine wiederverwertbare Trägerrakete entwickeln, die mehr Fracht transportieren kann als die NASA und das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX. Außerdem plant China einen Stützpunkt auf dem Mond und bis 2022 eine bemannte Raumstation.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International