Do, 21. März 2019
12.03.2019 08:15

Verletzungen am Arm

Selfie mit Jaguar: Frau von Raubkatze attackiert

Einem Jaguar eindeutig zu nahe gekommen ist eine Frau in einem Zoo im US-Staat Arizona. Sie war über die Abgrenzung eines Geheges geklettert, um ein Selfie mit der Raubkatze zu schießen, als diese mit der Tatze durch die Gitterstäbe hindurch nach dem Arm der Besucherin schnappte. Der Tierpark teilte mit, dass den Jaguar keine Schuld trifft - es werde daher nicht eingeschläfert.

Laut „Washington Post“ war die Frau über die Barriere geklettert, um näher an den Jaguar heranzukommen. Die Raubkatze griff die Frau daraufhin an und langte mit ihrer Tatze zu. Die Besucherin wurde dabei „nicht lebensbedrohlich“ am Arm verletzt.

Raubkatze mit Wasserflasche abgelenkt
Augenzeugen schilderten gegenüber „Fox News“, dass sie Hilfeschreie gehört hätten. Mit einer Wasserflasche, die durch die Gitterstäbe geschoben wurde, gelang es, das Tier abzulenken. „In diesem Moment packte ich die Frau um den Oberkörper und zog sie vom Käfig weg“, so Adam Wilkerson, der die Frau rettete.

„Absperrungen aus gutem Grund da“
Mickey Ollson, Direktor des Wildlife World Zoo, betonte, dass die Absperrungen „aus gutem Grund“ da seien. Dem Tier werde nichts geschehen, versprach der Zoo. Es sei zu keinem Zeitpunkt außerhalb seines Geheges gewesen. Der Vorfall am Samstag sei das Ergebnis „menschlichen Versagens“. Einer besorgten Tierliebhaberin teilte man auf Nachfrage auf Facebook mit, dass der Jaguar deshalb auch nicht eingeschläfert werde. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter