Tohuwabohu im Land:

Totales Chaos um den freien Karfreitag auf Ämtern!

Pauschal frei für alle Gemeindebediensteten, Sonderurlaub nur für die Mitarbeiter mit evangelischem Glaubensbekenntnis, ein ganz gewöhnlicher Arbeitstag! So weit spannt sich der Bogen bei der Karfreitagsregelung in den 37 Städten oder Gemeinden in Oberösterreich, die eine evangelischen Pfarrkirche haben.

2011 hob der Landtag die Regelung für einen freien Tag für alle Gemeindebediensteten am Karfreitag auf. Seither herrscht Tohuwabohu. Die Bürgermeister wenden das Recht der Gemeindeautonomie unterschiedlichst an. Peter Ellmer, SPÖ-Bürgermeister in Bad Goisern, gibt allen Gemeindebediensteten weiterhin frei: „Weil es der Karfreitag der wichtigste Feiertag für evangelische Menschen ist“, betont er.

Kein freier Tag in Wallern
Obwohl rund ein Fünftel der Gemeindebediensteten in Wallern Protestanten sind, sieht ÖVP-Ortschef Franz Kieslinger hingegen überhaupt keine Notwendigkeit für einen Sonderurlaub: „Wer den evangelischen Gottesdienst im Ort besuchen will, kann das auch ohne Urlaub machen. Die Messe beginnt um 15 Uhr. Das Amt sperrt schon um 12.45 Uhr zu!“

Personal muss sich Urlaub nehmen
In Mattighofen blieb am Karfreitag zwar das Amt geschlossen, das Personal musst sich aber Zeitausgleich oder Urlaub nehmen. „Diese Regelung wird wohl weiter so bleiben. Ich will den Gemeinderat noch abwarten“, meint Stadtchef Friedrich Schwarzenhofer (SPÖ). Auch in Laakirchen bleibt das Gemeindeamt zu. Den Mitarbeiter werden ebenso acht Stunden Zeitguthaben abgebucht.

Zu Silvester statt am Karfreitag frei
In Vöcklabrucker „schenkte“ ÖVP-Stadtchef Herbert Brunsteiner den Bediensteten bis dato zu Silvester einen freien Tag. Das soll weiter so bleiben: „Ich kann mir vorstellen, dass unter Angabe persönlicher Gründen, etwa der Besuch einer Messe, evangelische Mitarbeiter am Karfreitag frei bekommen.“

Land streicht freien Tag
Im Gegensatz zu vielen Gemeinden übernimmt das Land gänzlich die Karfreitagsregelung des Bundes. Wer frei haben will, muss sich Urlaub nehmen.  „Das Land wird die Bundesregelung 1:1 übernehmen. Das bis dato geltende Feiertagsruhegesetz fällt weg“, erklärt Peter Csar, ÖVP-Landtagsabgeordneter und oberster Personalvertreter der öffentlich Bediensteten in Oberösterreich. Aus seiner Sicht ist es wichtig, dass für Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst nun die gleichen Regeln gelten.

Mario Zeko
Mario Zeko

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter