Sa, 16. Februar 2019
18.01.2019 10:17

Krabbelte wie Leguan

Wissenschaftler machen uraltes Fossil zum Roboter

Forscher der Schweizer Technik-Uni École Polytechnique Fédérale de Lausanne haben auf Basis eines 260 Millionen Jahre alten Fossils das ausgestorbene Kriechtier Orobates wieder auferstehen lassen - zumindest als Roboter. Auf Basis von Orobates-Fossilien und der Analyse der Bewegungsmuster heutiger Echsen haben sie eine sich realistisch fortbewegende Robo-Echse erschaffen.

Das Forscherteam hat seine Arbeit im Fachmagazin „Nature“ vorgestellt und berichtet, wie schwierig es gewesen sei, die Bewegungsmuster der ausgestorbenen Echse zu studieren. Bewegte sich Orobates mehr wie ein Salamander, der seinen Bauch über den Boden schleift? Oder konnte sich das Urzeittier schon ein wenig vom Boden heben und marschieren wie heutige Leguane oder Krokodile?

Echsen mit modernsten Mitteln studiert
Um diese Fragen zu beantworten, setzten die Schweizer Forscher auf 3D-Druck, Röntgentechnik und Computermodelle. Sie untersuchten ein gut erhaltenes Fossil und die Fußabdrücke des Orobates, fertigten Röntgenvideos der Bewegungsmuster heutiger Kriechtiere an und erstellten Computermodelle ihrer Bewegungsmuster.

Robo-Orobates testete vermutete Bewegungsmuster
Mit diesem Wissen gelang es den Forschern, ein detailgetreues Robo-Modell des Orobates zu bauen. Die OroBOT getaufte Robo-Echse ist eine knapp 1,30 Meter lange künstliche Version des Urtiers und wurde mit verschiedenen Bewegungsmustern programmiert, um mithilfe eines authentischen Orobates-Skeletts zu testen, ob diese für die Urzeitechse funktioniert hätten.

Urzeit-Echse war moderner als angenommen
Nach Abschluss ihrer Experimente wurde den Wissenschaftlern klar: Der 260 Millionen Jahre alte Orobates war seinerzeit ein fortschrittlicheres Lebewesen, als angenommen. Die Urzeit-Echse konnte sich sehr wohl bereits vom Boden abheben und einen Gang an den Tag legen, der jenem eines heutigen Leguans entsprach.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das natürliche Retinol
Bakuchiol: Sagen Sie Ihren Falten den Kampf an
Beauty & Pflege
„Österreichs Position“
Worüber Kurz und Trump im Weißen Haus sprechen
Österreich
Forschung, die ankommt
Ein Katzenbiss ist kein Zuckerschlecken
Gesund & Fit
Deutsche Bundesliga
David Alaba schießt FC Bayern zum Sieg in Augsburg
Fußball International
Zweite deutsche Liga
Köln verlor nach 2:0-Führung - Kainz sah Gelb-Rot
Fußball International
„Veilchen“ verwelkt
2:1! GAK schmeißt die Austria aus dem ÖFB-Cup!
Fußball National
Nach Podiumsdiskussion
Strache: Herzlicher Abschied von Autor Broder
Österreich
Freund im Interview:
Red Bull Salzburg kämpft um Roses Verbleib
Salzburg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.