08.01.2019 11:53 |

„Ressourcenschonung“

Elektro-Müll: Steiermark startet Reparatur-Prämie

Etwa 24 Kilogramm Elektro- und Elektronikschrott fallen jährlich in der Steiermark pro Person an. Vieles davon landet zu früh am Müll, weil der Schaden noch behoben werden könnte. Seit Jahresbeginn wird daher die fachgerechte Reparatur von Elektro-Haushaltsgeräten und Kommunikationselektronik vom Land mit bis zu 100 Euro gefördert.

Bügeleisen, Toaster, Staubsauger, Bildschirme und Smartphones lassen die Müllberge in der Steiermark immer weiter wachsen: Das Abfallaufkommen von Elektro- und Elektronikaltgeräten ist in dem Bundesland im Zeitraum von 2010 bis 2017 um mehr als ein Viertel gestiegen. Aus den rund 550.000 steirischen Haushalten landen jährlich an die 15.000 Tonnen Elektroaltgeräte auf dem Müll. Die Reparatur dieser Gebrauchsgüter und dessen Weiterverwendung wird daher als wichtige Maßnahmen zur Eindämmung weiterer schnell wachsender Abfallberge gesehen.

„Wertvoller Beitrag zu Umweltschutz und Ressourcenschonung“
Das Land Steiermark gewährt daher Privatpersonen, die die Wiederinstandsetzung von haushaltsüblichen Elektrogeräten bei berechtigten Gewerbeunternehmen in Auftrag geben, eine Förderung: 50 Prozent der Brutto-Reparaturkosten, bzw. maximal 100 Euro pro Kalenderjahr und Haushalt. „Mit der Reparatur-Prämie wollen wir die Steirerinnen und Steirer dabei unterstützen, ihre Elektro-Haushaltsgeräte kostengünstiger zu reparieren, um somit einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz und zur Ressourcenschonung zu leisten“, so der zuständige Landesrat Johann Seitinger.

Viele Geräte von Förderung ausgenommen
Nicht in die Förderkategorie fallen allerdings Klimageräte, Elektrofahrzeuge, Baumaschinen sowie elektronische Schmuck- und Ziergegenstände wie Weihnachtsbeleuchtung und Armbanduhren. Ebenso sind Service- und Wartungsarbeiten wie beispielsweise von Kaffeemaschinen sowie Reparaturdienstleistungen im Rahmen von Garantie- und Gewährleistungsansprüchen von der Förderung ausgenommen.  
Der Antrag muss spätestens vier Wochen nach Rechnungsausstellung gestellt werden. Er kann mittels elektronischem Formular unter abfallwirtschaft.steiermark.at (ab 1. Februar) oder per Postweg erfolgen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National
Bananen-„Witz“
TV-Star in Italien für Lukaku-Beleidigung gefeuert
Fußball International
Seit 2011 beim Klub
Manchester United verlängert mit De Gea bis 2023!
Fußball International
Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International
Weniger Lärm & Abgase
Initiative will Grazer Verkehr verändern
Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter