23.12.2018 11:03 |

Mit Lösegeldtrojaner

Cyberkriminelle erpressen Unternehmer aus Kärnten

Ein Kärntner Unternehmer aus St. Veit an der Glan ist Opfer von Cyberkriminellen geworden. Er hatte eine vermeintliche Bewerbungs-Mail erhalten und einen Erpressertrojaner geöffnet. Die Schadsoftware verschlüsselte die Firmendaten und verlangte Lösegeld.

Der Firmeninhaber hatte zuvor eine Stellenanzeige aufgegeben und daher auch mit Bewerbern gerechnet. Darum öffnete er auch ohne Verdacht zu schöpfen die E-Mail, teilte die Polizei mit.

Der Computer war danach aber plötzlich nicht mehr zu nutzen und der Unternehmer erhielt eine Lösegeldforderung in der Höhe von 1200 Euro. Diese sollte in zwei verschiedenen Kryptowährungen gezahlt werden. Das will der Firmen-Chef allerdings nicht machen. Er erstattete eine Anzeige.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter