01.02.2010 13:03 |

Lotto-Glückspilz

Burgenländer tippt sechs Richtige und gewinnt 1,7 Mio. €

Das Burgenland ist wieder einmal um einen Millionär reicher geworden – ein Lotto-Spieler aus dem östlichsten Bundesland Österreichs hat bei der jüngsten Lotto-Ziehung am Sonntag per Quicktipp den halben Jackpot abgeräumt. Nun darf er sich über den Gewinn von knapp 1,7 Millionen Euro freuen.

Dass es am Ende keine 3,3 Millionen Euro geworden sind, über die sich der noch unbekannte Glückspilz aus dem Burgenland bald freuen darf, "verdankt" er der guten Spürnase eines Lotto-Spielers aus Oberösterreich: Dieser vertraute bei seinem Millionentipp jedoch nicht dem Computer, sondern platzierte seine Kreuze vielmehr höchstselbst händisch am Normalschein.

Kein Burgenländer-Gewinner beim Joker
Beim Joker gab es indes keinen burgenländischen Gewinner: Dafür kann sich nun ein Tiroler über 467.000 Euro freuen. Auch beim Fünfer mit Zusatzzahl sahen die Burgenländer allesamt durch die Finger: Zwei Ober-und ein Niederösterreicher sowie ein Steirer waren per Quicktipp erfolgreich. Sie erhalten jeweils rund 65.000 Euro.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Montag, 20. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.