Do, 15. November 2018

Prozess in Innsbruck

04.11.2018 06:42

„Waffennarr“ hortete hochexplosive Kriegsrelikte

Es war eine Falle der italienischen Carabinieri, die ein riesiges Waffenarsenal aus dem Ersten Weltkrieg auffliegen ließ und einen Oberländer (48) auf die Anklagebank des Innsbrucker Landesgerichtes brachte. „Heute bin ich sogar froh, dass ich erwischt wurde“, gestand der Mann, der mit einer Diversion davonkam.

„Ich habe mit fünf Jahren meine erste Patrone gefunden. Seitdem war ich leidenschaftlicher Sammler, Herr Rat. Das wurde mit von meinem Vater und Großvater in die Wiege gelegt“, erklärte der Angeklagte vor Gericht. Doch der Tiroler bedachte offenbar nicht, wie gefährlich die vorwiegend gefundenen Waffen, Granaten, Luftminen und Sprengstoffladungen hätten sein können. „Es war alles verrostet und nicht mehr funktionsfähig“, versuchte der Angeklagte seine riesige Sammlung klein zu reden. „Ich hätte meine Familie ja nie in Gefahr gebracht“, meinte der zweifache Familienvater.

„Teile waren gefährlich“
Doch ein sachverständiger Zeuge, der sich die Kriegsrelikte für die Polizei genau angesehen hatte, war anderer Meinung. „In fast jeder einzelnen Granate waren Sprengstoffreste zu finden. Einige Sachen hätte durchaus auch explodieren können“, betonte der Spezialist. Aufgeflogen ist der im Oberland lebende Waffensammler übrigens aufgrund einer verhängnisvollen Falle eines verdeckten Ermittlers, mit dem er zwei Pistolen und ein zerlegtes Maschinengewehr tauschen wollte. Doch im Stadtzentrum von Cormòns, im Nordosten Italiens, wurde der 48-Jährige dann mit den Kriegswaffen im Kofferraum gestoppt und festgenommen. „Ich saß ein Monat lang mit Mördern, Schwerverbrechern und Mafiosi im Gefängnis. Es war einfach die Hölle für mich“, schilderte der Angeklagte. „Aber nun bin ich froh, dass alles aufgeflogen ist.“

Hühnerzucht statt Waffensammlung
Richter Gerhard Melichar und die zunächst skeptische Staatsanwältin stimmten schlussendlich einer außergerichtlichen Einigung zu. Der 48-Jährige muss eine Geldbuße von 3000 Euro plus 1000 Euro Verfahrenskosten zahlen und bleibt damit ohne Vorstrafe. „Ich kann Waffen nicht mehr sehen und züchte nun Hühner. Es war mit eine Lehre“, war die Erleichterung beim Angeklagten groß.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Niederlande ist Deutschlands Zünglein an der Waage
Fußball International
„Zieh es raus!“
Kristen Bell: Ohnmacht wegen Menstruationstasse
Video Stars & Society
15 Minuten an der Bar
Juve-Star Ronaldo: Zwei Weinflaschen für 31.000 €
Fußball International
Remastered angekündigt
Die ersten zwei „Command & Conquer“ kehren zurück
Video Digital
Bruder plaudert aus
Premier-League-Gigant angelt nach Marko Arnautovic
Fußball International
Plus von 1,7 Prozent
Zahl der Einbürgerungen steigt kontinuierlich
Österreich
Mit 93 gestorben
„Unsere kleine Farm“-Stars trauen um Mrs. Olesen
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.