Do, 15. November 2018

Großeinsatz

21.10.2018 22:00

Defereggen: Ganzer Bergrücken in Brand

Spektakuläre und zeitweise recht bedrohliche Dimensionen erreichte am Wochenende ein Waldbrand in St. Jakob im Defereggen. Mehrere Hektar Fläche standen ab Samstag Nachmittag in Flammen, auch am Sonntag waren fünf Hubschrauber und rund 100 Mann im Löscheinsatz. Erschwerend war der starke Wind, der das Feuer immer wieder neu anfachte.

Der Waldbrand wurde zunächst der Leitstelle Tirol gemeldet. Wie berichtet, hatte ein 68-Jähriger bei der „Oberen Seebachalm“ einen Haufen mit Almrosenstauden verbrannt, das Feuer war duch starken Wind außer Kontrolle geraten. Am Samstag ab 14.13 Uhr standen die Feuerwehren St. Jakob und die nachalarmierten Kameraden aus St. Veit im Einsatz. „Zeitgleich wurde ebenfalls der Hubschrauber des Innenministeriums angefordert. Bei einem Erkundungsflug mit der Einsatzleitung wurde aufgrund starken Windes eine extreme Brandausbreitung festgestellt“, schilderte Bürgermeister Jakob Hafele die Ausgangslage.

Mehrere Hubschrauber
Der Einsatzleitung war sofort klar, dass weitere Hubschrauber über die Landeswarnzentrale nachzufordern sind. Bis zum Eintritt der Dunkelheit konnte durch die beiden Hubschrauber Libelle und Heli Tirol das Brandgeschehen auf etwa sieben Hektar eingegrenzt werden. Die Feuerwehr Prägraten konnte mit einen Tankanhänger den Einsatzort erreichen. Schon am Samstag wurden 120 Löschflüge durchgeführt.

Am Sonntag weiter Großeinsatz, aber Lage im Griff
Am Sonntag versammelten sich die ersten Einsatzkräfte schon um 6 Uhr in der Feuerwehr St. Jakob. Erfreulich war, dass über Nacht keine weitere Brandausbreitung (trotz sehr starken Westwindes) stattgefunden hatte. „Rund 100 Mann und fünf Hubschrauber haben die Brandbekämpfung wieder aufgenommen. Der Einsatz ist noch voll im Gang, die Lage ist aber unter Kontrolle“, hieß es Sonntag Nachmittag von der Bezirksleitstelle in Lienz, ehe gegen 17.30 Uhr „Brand aus“ gegeben werden konnte. Zuvor wurden in den Mittagsstunden zusätzlich die Feuerwehren Hopfgarten, Huben und Matrei alarmiert, um einen Austausch der erschöpften Einsatzkräfte vorzunehmen. Der Bezirksfeuerwehrverband Kufstein kam mit einer Drohne zu Hilfe.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Polizei ermittelt
Männliche Leiche in Bachbett entdeckt
Österreich
Ramsey im Anflug
Bayern vor Coup: Einigung mit Arsenal-Star
Fußball International
Feuerhölle Kalifornien
Lady Gaga verschenkte Kreditkarten an Feuer-Opfer
Video Stars & Society
Nations League
Niederlande ist Deutschlands Zünglein an der Waage
Fußball International
„Zieh es raus!“
Kristen Bell: Ohnmacht wegen Menstruationstasse
Video Stars & Society
15 Minuten an der Bar
Juve-Star Ronaldo: Zwei Weinflaschen für 31.000 €
Fußball International
Remastered angekündigt
Die ersten zwei „Command & Conquer“ kehren zurück
Video Digital

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.