Di, 23. Oktober 2018

Wer haftet?

21.09.2018 08:14

Sharehoster Uploaded.net wird Fall für den EuGH

Ein weiterer Grundsatzstreit um Urheberrechtsverletzungen auf einer Internet-Plattform geht an den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg. Betroffen ist diesmal der Sharehosting-Dienst Uploaded. Er wird von Film-, Buch- und Musikunternehmen sowie der deutschen Rechteverwertungsgesellschaft GEMA wegen zahlreicher Verletzungen des Urheberrechts verklagt.

Der deutsche Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschied am Donnerstag nicht über die Klagen. Vielmehr soll zunächst der EuGH bestimmte Voraussetzungen klären. Die zentrale Frage ist, ob Uploaded bei Urheberrechtsverletzungen als Täter oder als dessen Gehilfe anzusehen ist oder ob der Dienst eine neutrale Rolle einnimmt. In der vergangenen Woche hatte der BGH dem EuGH bereits im Falle von YouTube vergleichbare Fragen vorgelegt. Bis der EuGH entscheidet, vergehen erfahrungsgemäß ein bis zwei Jahre. Erst danach gehen die Verfahren gegen YouTube und Uploaded weiter.

90 Prozent der Inhalte laut Klägern urheberrechtlich geschützt
Die Kläger - unter ihnen der Buchverlag S. Fischer und der Filmproduzent Constantin Film - machen bei der Klage gegen Uploaded geltend, dass mehr als 90 Prozent der auf dem Sharehosting-Dienst bereitgestellten Dateien urheberrechtlich geschützt seien. Aber die Dateien werden nicht vom Betreiber der Plattform eingestellt, sondern von deren Nutzern. Die Frage ist, ob der Betreiber trotzdem für die Verletzung der Urheberrechte haftet.

Wer haftet für Hochgeladenes?
In einem Verfahren aus den Niederlanden hatte der EuGH im vergangenen Jahr entschieden, dass Plattform-Betreiber dann dafür einstehen müssen, wenn sie eine aktive Rolle bei der öffentlichen Wiedergabe geschützter Werke spielen. Der BGH ist bisher der Auffassung, dass die Plattformbetreiber keinen Schadenersatz leisten müssen, wenn sie von den Rechtsverletzungen konkret nichts wussten. Erst wenn sie eine Meldung erhalten, müssen sie die Urheberrechtsverletzung prüfen und das geschützte Werk sperren.

Der Gerichtshof will vom EuGH jetzt geklärt wissen, ob der Betreiber auch dann eine aktive Rolle spiele, wenn er in den Nutzungsbedingungen darauf hinweist, dass keine geschützten Werke zugänglich gemacht werden dürfen. Uploaded macht das. Eine weitere Frage, die der EuGH beantworten soll, bezieht sich auf den Vorsatz. Der BGH hat Zweifel, ob einem Betreiber schon dann vorsätzliche Urheberrechtsverletzungen vorzuwerfen seien, wenn ihm grundsätzlich klar sei, dass Nutzer auf seiner Plattform auch geschützte Werke verbreiteten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.