Mi, 19. Dezember 2018

Sex mit Minderjähriger

20.09.2018 12:09

„Liberator“-Vater wegen Kindesmissbrauch gesucht

Der US-Amerikaner Cody Wilson sorgt erneut für Negativ-Schlagzeilen. Diesmal geht es allerdings nicht um die Verbreitung von „Blaupausen“ für die von ihm erfundene „Liberator“-Pistole aus dem 3D-Drucker über das Internet, sondern um Kindesmissbrauch. Jetzt fahndet die US-Justiz nach dem 30-Jährigen.

Ein Gericht im texanischen Austin verhängte einen Haftbefehl gegen Wilson (siehe Tweet unten). Der Anklage zufolge soll er sich über die Website SugarDaddyMeet.com mit einem 16-jährigen Mädchen verabredet und dann in einem Hotel bezahlten Sex - Wilson zahlte demnach 500 US-Dollar - mit ihm gehabt haben. In Texas gilt der Sex mit Jugendlichen unter 17 Jahren als Straftat. Wilson konnte laut Polizei über ein Überwachungsvideo des Hotels identifiziert werden.

Der 30-Jährige wurde US-Medien zufolge zuletzt im taiwanesischen Taipeh gesichtet, trat seinen Rückflug in die USA jedoch nicht an und befindet sich nun offenbar auf der Flucht. Der US Marshals Service hat inzwischen eine öffentliche Fahndung nach Wilson eingeleitet.

Cody hatte zuvor für Schlagzeilen gesorgt, weil er trotz eines richterlichen Verbots in den USA damit begonnen hatte, digitale Baupläne für Schusswaffen aus dem 3D-Drucker zu verkaufen. „Jeder in Amerika, der diese Dateien will, wird sie bekommen“, so der radikale Pro-Waffen-Aktivist Ende August.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im „Zahntempel“
Sri Dalada Maligaw: Wo Elefanten vergöttert werden
Reisen & Urlaub
„Hatte keine Chance“
Brad Pitt: 100 Millionen Dollar für Kinder-Kosten
Video Stars & Society
150.000 LED-Lampen
Dieses Haus bringt Weihnachtsfans zum Strahlen
Niederösterreich
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.