Mi, 19. September 2018

Verwirrter Nachwuchs

13.09.2018 08:00

Ruf nach Kopftuchverbot für Kindergärtnerinnen

Die steirische Bildungslandesrätin Ursula Lackner (SPÖ) und der Grazer Bildungsstadtrat Kurt Hohensinner (ÖVP) treten für ein Kopftuchverbot in  Pflichtschulen ein. Hohensinner will dieses Verbot auf Pädagogen ausdehnen - insbesondere in den Kindergärten.

Hohensinner: „Wir haben in Graz Pädagoginnen mit Kopftuch im Kindergartenbereich. Das ist für mich nicht akzeptabel. Kinder von gemäßigten Muslimen sehen ihre Mutter Zuhause ohne Kopftuch. Wenn die Lehrerin oder die Kindergärtnerin aber ein Kopftuch trägt, dann kommt das Kind in einen Autoritätskonflikt und kennt sich überhaupt nicht mehr aus. Der Bund muss hier dringend handeln.“

Keine österreichischen Standards
Und: Weil nur ein Viertel der muslimischen Religionslehrer in der Steiermark und in Kärnten eine pädagogische Ausbildung nach österreichischen Standards haben, fordert Hohensinner eine solche ein: „In Graz bieten wir auf der Uni Weiterbildungskurse an. Die werden von den muslimischen Religionspädagogen  rege angenommen und das freut mich sehr. Aber wir brauchen einen eigenen Lehrstuhl an der Grazer Uni.“

Auch hier ist der Bund zuständig.

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.