Fr, 21. September 2018

Unfallstrecke B320

12.09.2018 05:00

Landesrat macht Druck: „Einigung muss rasch her!“

Jetzt ist es fix: Vielleicht Freitag, sonst Anfang der Woche wird die Ausschreibung für die Überführung Trautenfels in den amtlichen Kommunikationskanälen bekannt gemacht. Das bestätigt Verkehrslandesrat Anton Lang der „Krone“. Der neue Unfall auf der B 320 zeigt, wie dringend eine Lösung gefunden werden muss.

Der neue Crash auf der Todesstrecke zwischen Liezen und Mandling (mehr dazu hier) könnte das Fass endgültig zum Überlaufen bringen. SP-Verkehrslandesrat Anton Lang macht Druck - auch auf seine Parteikollegin Roswitha Glashüttner, Bürgermeisterin von Liezen: „Dieser tragische Unfall zeigt, dass wir alle gemeinsam möglichst rasch zu einer Lösung kommen müssen!“

Rasche Einigung gefordert
Jeder Unfall sei einer zu viel, so Lang, der mit Liezens Ortschefin, die sich gegen eine Umfahrung ihrer Stadt wehrt, dieser Tage zur Causa B 320 Kontakt aufgenommen hat: „Es ging um die verschiedenen Möglichkeiten, die derzeit geprüft werden“, so Lang, der um eine rasche Einigung im Ennstal wirbt.

Leistungsverzeichnis ist 1600 Seiten dick
Unterdessen ist die Ausschreibung zur Überführung Trautenfels fix. Unglaublich: Bereits in den 1990er-Jahren gab es Planungen, untersucht wurden die unterschiedlichsten Varianten. Alleine das Leistungsverzeichnis mit allen Bauleistungen ist 1600 Seiten dick!

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.