So, 23. September 2018

Blaulichtübung

09.09.2018 10:30

Einsatzkräfte trainieren für den Ernstfall

40 Verletzte bei einem Busunfall auf der Landesstraße nach Aldrans lautete die Einsatzmeldung am Freitagabend. Drei Feuerwehren sowie die Rettung rückten sofort aus, um die Verletzten zu bergen, versorgen und in die Krankenhäuser zu bringen - zum Glück handelte es sich bei dem schweren Unfall aber nur um eine Übung!

Schnelle und sichere Hilfe - damit das im Ernstfall klappt, gibt es immer wieder Übungen, die die gemeinsame Hilfe der Einsatzkräfte noch professioneller und effizienter machen sollen. „Das Wissen um die Fähigkeit der einzelnen Feuerwehren, des Roten Kreuzes, der hauptberuflichen und freiwilligen Retter sorgt im Ernstfall für ein großes Vertrauen untereinander“, sind sich Werner Strobel, Kommandant der freiwilligen Feuerwehr Aldrans und Martin Gegenhuber, Stv.-Branddirektor der Berufsfeuerwehr Innsbruck, einig.

Simulierter Unfall
Dutzende Verletzte wurden bei dem simulierten Busunfall am Freitag gerettet - darunter drei eingeklemmte Personen und ein schwer befreibarer Patient.

Übung sehr wertvoll
„Im Hinblick auf die kommenden großen Ambulanzen wie die Rad-WM sind solche Übungen äußerst wertvoll“, betont Bezirksrettungskommandant Christian Schneider. „Wir können uns auf unsere Partner - Feuerwehren und Polizei zu hundert Prozent verlassen - ein Ergebnis dieser gemeinsamen Übung“, lobt Schneider. An der Blaulichtübung waren die Freiwilligen Feuerwehren Aldrans und Amras, die Berufsfeuerwehr und das Rote Kreuz beteiligt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.