Di, 25. September 2018

Zum Welttag am 8. 9.

07.09.2018 09:06

Mythen und Fakten rund um Erste Hilfe

Am Samstag ist Welttag der Ersten Hilfe - bei der Lebensrettung haben die Steirer aber durchaus noch Nachholbedarf. Denn wenn wir uns ehrlich sind: Viele von uns wissen über Erste Hilfe nur das, was man vor Jahren beim Führerschein gelernt hat - und das ist bei einigen doch schon eine Weile her. Obwohl zwei Drittel von uns sich zutrauen, in einem Notfall die richtigen Schritte zu setzen, gibt es viele Mythen zum Thema Lebensrettung. Wir bringen die Fakten!

Mythos: Im Notfall besser nicht helfen. Wenn ich etwas falsch mache, werde ich verklagt. Faktum ist, so das Rote Kreuz: Bis heute hat es noch keine derartige Verurteilung gegeben. Hingegen wurden bundesweit im Vorjahr 66 Schuldsprüche wegen „Unterlassener Hilfeleistung“ und „Imstichlassen eines Verletzten“ verzeichnet.

Mythos: Bei einer Herzmassage brechen die Rippen. Faktum: Nur festes, schnelles Drücken rettet Leben, nur so wirkt die Herzdruckmassage. Wenn, was selten der Fall ist, eine Rippe bricht, ist das (im Gegensatz zum Herzstillstand) nicht lebensgefährlich.

Mythos: Verletzte nicht bewegen. Faktum laut Rotem Kreuz: Verletzte, die bewusstlos sind, müssen in eine stabile Seitenlage gebracht werden. Wichtig dabei: Den Kopf des Patienten überstrecken und seinen Mund öffnen, damit Erbrochenes abließen kann - andernfalls könnte der Bewusstlose ersticken.

Mythos: Nicht den Motorradhelm eines Verunfallten abnehmen. Faktum: Das Rote Kreuz betont, dass Helme wegen drohender Erstickungsgefahr unbedingt abgenommen werden müssen. Den Helm vorsichtig, langsam und gerade bei gleichzeitigem Abstützen des Nackens abziehen.

Mythos: Erste Hilfe braucht man nur bei Verkehrsunfällen. Faktum: Erste Hilfe braucht es bei jedem Notfall, Verkehrsunfälle machen nur 10% aus.

Viele Kurse werden jährlich angeboten

Das Rote Kreuz Steiermark bietet mit seinen 498 Erste-Hilfe-Lehrbeauftragten jährlich zahlreiche Kurse an. Allein im Vorjahr waren es 2536 Veranstaltungen, bei denen sich insgesamt 34.410 Steirer fortgebildet haben.

Die Kurspalette ist sehr umfangreich: Zusätzlich zu einer Basisausbildung und Auffrischungskursen werden auch Fortbildungen zum Thema Säuglingswiederbelebung oder Kindernotfallkurse angeboten. Spezialschulungen gibt es für sehgeschädigte und gehörlose Menschen.

Christa Bluemel
Christa Bluemel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International
SPÖ-Personalrochaden
„Mit neuem Team rasch an die Arbeit gehen“
Österreich
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.